Kauf Dir einen bunten Luftballon

Kauf Dir einen bunten Luftballon

BR Deutschland / Österreich 1960, Spielfilm

Inhalt

Die talentierte Eisläuferin und Sängerin Inge König träumt von einer großen Theaterkarriere. Als sie den Bühnenbildner Hans Haller kennen lernt, vermittelt er sie an das Palace-Theater. Durch ein Missverständnis bekommt Inge dort die Hauptrolle in der kommenden Revue angeboten – denn Theaterdirektor Knapp hält sie für die Freundin des Theaterbesitzers Miffke. Diese Verwechslung erweist sich jedoch als überaus glücklich, denn nach einer Reihe turbulenter Verwicklungen wird die Aufführung mit Inges Hilfe ein voller Erfolg.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Klimbim mit Unsinn

Es war aus. Alle ahnten es. Revuefilme gingen nicht mehr. Die Deutschen saßen vor dem Fernseher und tranken Bier aus Flaschen. Wozu da noch ins Kino, um rosa Tüllröckchen zu sehen an schlanken Mädchenbeinen - dazu noch auf Eis! Der einzige, der nichts ahnte und krampfig am Gestern festhielt, war der Berliner Produzent Kurt Ulrich. Er überlegte, womit man die Massen zurückholen konnte und gebar die „Bomben-Idee“: Remake. Das war sein Nachkriegs-Rezept. Hatte nicht der Cziffra bereits 1943 mit „Der weiße Traum“ einen Riesenerfolg gehabt? Also: nochmal das Ganze. Der alte Cziffra schrieb wie immer das Drehbuch, setzte sich in seinen Regiestuhl und „inszenierte“. Dieses Mal ein reiner Schreikrampf. Erhardt schreit (und wird seine Witzchen nicht los - „So ein Pferd ist ein herrliches Ross“), Gunther Philipp, der Zappler, schreit die ganze Zeit im Staccato: „Mein Geld, Ihr kriegt mein Geld nicht“, der dicke Oskar Sima scheint an sich selbst zu ersticken und schreit seine Inge an. Selbst Toni Sailer ist nicht ausgenommen. Ruhe herrscht nur, wenn der Toni durch die österreichischen Berge per Ski gleitet und natürlich schönes Wetter ist. Tiefsinnig heißt es “Die Welt ist wie ein Rummelplatz“. Und dann tritt die Wiener Eisrevue auf und anstatt eine kohärente Story aufzulegen, wirbeln die Damen vor sich hin, drehen ihre Pirouetten, unterstützt von der Plätschermusik des Michael Jary. Das schönste Geräusch ist noch das Kratzen der Schlittschuhe auf der spiegelnden Eisfläche. Die Eislaufkönigin Ina Bauer lebt von anderen: Eislaufen kann sie, aber Marianne Lutz synchronisiert sie, eine unbekannte Sängerin trällert für sie. Die Quittung für diesen Unsinn kam unmittelbar: 200.000 DM Verlust an diesem Film. Doch klein beizugeben, war Ulrichs Sache nicht. Ein Jahr später liess er mit derselben Mannschaft „Ein Stern fällt vom Himmel“ verfilmen. Verlust: 600.000 DM. Eigentlich sind Produzenten besonders empfindlich am Portemonnaie. Nicht so der Ulrich. Er machte einfach so weiter wie bisher - weil er nicht anders konnte.

Credits

Alle Credits

Regie:Géza von Cziffra
Regie-Assistenz:Lothar Gündisch
Drehbuch:Géza von Cziffra
Kamera:Willy Winterstein
Kameraführung:Hannes Fuchs, Hans Jura
Bauten:Leopold Metzenbauer, Gerhard Praunegger
Maske:Hans Nowotny, Margarethe Standegger
Kostüme:Gerdago
Schnitt:Renate Jelinek
Ton:Rolf Schmidt-Gentner
Choreografie:Edith Petter, Will Petter
Musik:Michael Jary
Musikalische Vorlage:Anton Profes (Lied "Kauf Dir einen bunten Luftballon")
Liedtexte:Aldo von Pinelli
  
Darsteller: 
Ina BauerInge König
Oskar SimaHermann König
Toni SailerHans Haller
Heinz ErhardtTheaterdirektor Knapp
Walter GrossJosef
Gunther PhilippMiffke
Ruth StephanMia
Ernst StankovskiPeter Bertram
Paul HörbigerProfessor Engelbert
Ralf WolterLuggi
Katharina MaybergIlona Berg
Fritz MuliarFranzel
Karl W. FernbachHühnchen
Peter ParakRobert
Ernst WaldbrunnGerichtsvollzieher
Wiener Eisrevue
  
Synchronsprecher:Marianne Lutz (Inge König)
Produktionsfirma:Kurt Ulrich Film GmbH (Berlin), Wiener Mundus-Film Dr. Alfred Stöger (Wien)
Produzent:Alfred Stöger, Kurt Ulrich
Herstellungsleitung:Heinz Pollak
Produktionsleitung:Rudolf Stering, Heinz Willeg
Aufnahmeleitung:Georg Vanc, Jakob Palle, Karl-Friedrich Schmied
Länge:2787 m, 102 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:Agfacolor + Eastmancolor
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 02.01.1961, 24235, ab 6 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 19.01.1961, Stuttgart, Palast

Titel

Originaltitel (DE AT) Kauf Dir einen bunten Luftballon

Fassungen

Original

Länge:2787 m, 102 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:Agfacolor + Eastmancolor
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 02.01.1961, 24235, ab 6 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 19.01.1961, Stuttgart, Palast