Kriminalkommissar Eyck

Kriminalkommissar Eyck

Deutschland 1939/1940, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Der Mord in einem Wintersport-Hotel schreckt Kommissar Eyck aus seiner behaglich-entspannten Urlaubsstimmung. Er eilt an den Ort des Geschehens, wo er den Krimiautor Gorgas antrifft, der, wie er sagt, "Tatortstudien" betreibt. Doch bei diesem Fall handelt es sich nicht um Fiktion, denn am Boden liegt ein toter Mann. Eyck beginnt umgehend mit den Ermittlungen, die zunächst wenig Erkenntnisse bringen, und auch der Hauptverdächtige Gorgas hat ein wasserdichtes Alibi.


Schließlich kommt der Kommissar einer international operierenden Bande von Juwelendieben auf die Spur. Seine Nachforschungen führen Eyck zunächst zurück nach Berlin, wo er den Auftrag erhält, weiter an dem Fall zu arbeiten. Als Eyck sich in eine Zeugin aus dem Sporthotel verliebt, wird die Sache für ihn gefährlich, denn offenbar hat die Dame etwas mit dem mysteriösen Mordfall zu tun. Doch Eyck schlägt alle Warnungen seiner Kollegen in den Wind – und geht den Gangstern prompt in die Falle. Er wird vom Dienst suspendiert, ermittelt jedoch auf eigene Faust weiter, unterstützt von seinem treuen Mitarbeiter Brandner.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Milo Harbich
Drehbuch:Christian Hallig, Walter Maisch
Kamera:Bruno Stephan
Schnitt:Johanna Meisel
Musik:Werner Eisbrenner
  
Darsteller: 
Anneliese UhligBarbara Sydow
Paul KlingerKriminalkommissar Günter Eyck
Herbert WilkKriminalkommissar Hans Brandner
Hans-Joachim BüttnerKriminalschriftsteller Gorgas
Alexander EngelVerleger van Fliet
Herbert HübnerKriminaldirektor Hauber
Lina CarstensFrau Filter
Dorit KreyslerFrau Gustafson
Andrews EngelmannHerr Gustafson
Walter LieckJonny, Ganove
Just ScheuGren, Ganove
Karl-Heinz PetersRapper, Ganove
Fritz EckertBauer, Geschäftsführer
Änne BruckInge Brandner, Frau von Hans Brandner
Max VierlingerKriminalassistent
Willy Witte1. Barmann
Arthur Reppert2. Barmann
Egon StiefGanove
Knut HartwigSchröder
Alfred HaaseJuwellier
Irmgard WillersZimmermädchen
Rudolf VonesPassant
Theodor ThonyPortier
Karl JüstelTänzer
Walter KunkelAngestellter bei van Fliet
Ferdinand RobertGast im Skiressort
Lothar GeistPage
  
Produktionsfirma:Universum-Film AG (UFA) (Berlin) (Herstellungsgruppe Ulrich Mohrbutter)

Alle Credits

Regie:Milo Harbich
Regie-Assistenz:Fritz Andelfinger
Drehbuch:Christian Hallig, Walter Maisch
Kamera:Bruno Stephan
Bauten:Herbert Frohberg
Kostüme:Gertrud Steckler
Schnitt:Johanna Meisel
Ton:Hans Henrich
Musik:Werner Eisbrenner
Liedtexte:Axel Bergrun ("Im Wachen und im Träumen")
  
Darsteller: 
Anneliese UhligBarbara Sydow
Paul KlingerKriminalkommissar Günter Eyck
Herbert WilkKriminalkommissar Hans Brandner
Hans-Joachim BüttnerKriminalschriftsteller Gorgas
Alexander EngelVerleger van Fliet
Herbert HübnerKriminaldirektor Hauber
Lina CarstensFrau Filter
Dorit KreyslerFrau Gustafson
Andrews EngelmannHerr Gustafson
Walter LieckJonny, Ganove
Just ScheuGren, Ganove
Karl-Heinz PetersRapper, Ganove
Fritz EckertBauer, Geschäftsführer
Änne BruckInge Brandner, Frau von Hans Brandner
Max VierlingerKriminalassistent
Willy Witte1. Barmann
Arthur Reppert2. Barmann
Egon StiefGanove
Knut HartwigSchröder
Alfred HaaseJuwellier
Irmgard WillersZimmermädchen
Rudolf VonesPassant
Theodor ThonyPortier
Karl JüstelTänzer
Walter KunkelAngestellter bei van Fliet
Ferdinand RobertGast im Skiressort
Lothar GeistPage
  
Produktionsfirma:Universum-Film AG (UFA) (Berlin) (Herstellungsgruppe Ulrich Mohrbutter)
Herstellungsleitung:Ulrich Mohrbutter
Aufnahmeleitung:Alexander Schneider-Desnitzky
Dreharbeiten:08.09.1939-10.1939: Studioaufnahmen: Ufa-Ateliers, Berlin-Tempelhof; Aussenaufn.: Garmisch, Schneefernerhaus (Zugspitze)
Erstverleih:Universum-Film Verleih GmbH (Ufa) (Berlin)
Späterer Verleih:Deutschland-Film GmbH (Baden-Baden) (ab 1950), Transit Film GmbH (München) (ab 1972)
Länge:9 Akte, 2388 m, 87 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 17.01.1940, B.53170, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 02.02.1940, Düsseldorf;
Uraufführung (DE): 21.03.1940, Berlin, Tauentzien-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Kriminalkommissar Eyck

Fassungen

Original

Länge:9 Akte, 2388 m, 87 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 17.01.1940, B.53170, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 02.02.1940, Düsseldorf;
Uraufführung (DE): 21.03.1940, Berlin, Tauentzien-Palast
 

Verleihfassung

Länge:2174 m, 79 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 28.03.1950, 01096, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei [1. FSK-Prüfung]
 
Länge:2174 m, 79 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 09.02.1972, 01096, ab 12 / nicht feiertagsfrei [2. FSK-Prüfung]
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche