La Soufrière

La Soufrière

BR Deutschland 1976, TV-Kurz-Dokumentarfilm

Inhalt

La Soufrière ist der Name eines Vulkans auf der Insel Guadelope. 1976 scheint er kurz vor dem Ausbruch zu stehen. Werner Herzog präsentiert kühne Aufnahmen vom Kraterrand und endzeitliche Bilder aus den umliegenden Orten, leere Häuser und ausgestorbene Straßen – nur ein paar wenige Menschen, die sich der Evakuierung verweigern, sind noch da und werden von Herzog befragt. "Warten auf eine unausweichliche Katastrophe" ist der Untertitel seiner Studie; doch die unausweichliche Katastrophe tritt nicht ein. Der Ausbruch von La Soufrière bleibt aus und verleiht dem Vorangegangenem ein fast lächerliches Pathos. Immerhin, stellt Herzog fest, um dem Ganzen doch noch einen spektakulären Aspekt zu verleihen: Eine derart gigantische Fehleinschätzung habe es in der Geschichte der Vulkanologie noch nicht gegeben.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Werner Herzog
Drehbuch:Werner Herzog
Kommentar:Werner Herzog
Interviews:Werner Herzog
Kamera:Jörg Schmidt-Reitwein
Schnitt:Beate Mainka-Jellinghaus
Ton:Werner Herzog
Musik:Sergej Vasil'evič Rahmaninov, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Johannes Brahms, Richard Wagner
Mitwirkung:Werner Herzog, Jörg Schmidt-Reitwein, Edward Lachman
Sprecher:Werner Herzog
Produktionsfirma:Werner Herzog Filmproduktion (München)
im Auftrag von:Süddeutscher Rundfunk (SDR) (Stuttgart)
Produzent:Werner Herzog
Redaktion:Gerhard Konzelmannn
Produktionsleitung:Walter Saxer
Dreharbeiten:08.1976-09.1976: Guadeloupe
Erstverleih:Filmkundliches Archiv (Köln)
Länge:338 m, 31 min
Format:16mm, 1:1,33
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Aufführung:Aufführung (DE): 25.04.1977, Oberhausen, IFF;
TV-Erstsendung (DE): 17.06.1977, ARD

Titel

Originaltitel (DE) La Soufrière

Fassungen

Original

Länge:338 m, 31 min
Format:16mm, 1:1,33
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Aufführung:Aufführung (DE): 25.04.1977, Oberhausen, IFF;
TV-Erstsendung (DE): 17.06.1977, ARD
 

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1978
Filmband in Silber, Kurzfilme