Laster der Menschheit

Laster der Menschheit

Deutschland 1926/1927, Spielfilm

Inhalt

Kokain, Opium, Morphium – Die berühmte Opernsängerin Tamara ist den Drogen verfallen. Sie befindet sich in den Händen ihres Managers, eines teuflischen Kokainhändlers. Ihr geschiedener Ehemann zieht die Tochter auf, der er erzählt, die Mutter wäre tot. Da lernen sich Mutter und Tochter zufällig kennen. Die Tochter beginnt ebenfalls, sich den Drogen zuzuwenden, die Tamaras Leben verpfuscht haben. Als die Mutter ihr Kind erkennt, will sie sie vor dem gleichen Schicksal bewahren. Sie greift zum Revolver.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Rudolf Meinert
Drehbuch:Leo Birinski
Kamera:Ludwig Lippert
Bauten:Robert A. Dietrich
Musik:Willy Schmidt-Gentner (Kino-Musik)
  
Darsteller: 
Asta NielsenOpernsängerin Tamara
Alfred AbelKokainhändler Mangol
Werner KraußKokainsüchtiger
Elizza La Porta
Charles Willy Kayser
Trude Hesterberg
Maria Forescu
Carla Meissner
Sybille von Lerchenfeld
Ekkehard Arendt
Eberhard Leithoff
  
Produktionsfirma:Internationale Film-AG (Ifa) (Berlin)
Produzent:Rudolf Meinert
Dreharbeiten:: fa-Atelier Schloß Schönholz
Erstverleih:Internationale Film-AG (Ifa) (Berlin)
Länge:7 Akte, 2437 m
Format:35mm
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 12.02.1927, B.14955, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung: 04.04.1927, Berlin, Marmorhaus

Titel

Originaltitel (DE) Laster der Menschheit
Weiterer Titel (DE) Laster

Fassungen

Original

Länge:7 Akte, 2437 m
Format:35mm
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 12.02.1927, B.14955, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung: 04.04.1927, Berlin, Marmorhaus
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche