Leichte Muse

Leichte Muse

Deutschland 1941, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Der Komponist Peter Paul Müller versucht im Berlin der Jahrhundertwende Fuß zu fassen. Seine Frau Lisbeth unterstützt ihn dabei. Mit einem befreundeten Dichter schreibt er die Operette "Wie einst im Mai" und landet einen Überraschungshit. Er bringt es bis zum Theaterleiter, doch mit dem beruflichen Aufstieg beginnt es in der Liebe zu kriseln. Durch Müllers Liaison mit einer Sängerin zerbricht seine Ehe. Sein Teilhaber Gesenius lässt ihn aufgrund der Affäre fallen, und nun droht auch dem Theater der Niedergang. Müller erkennt seine Fehler, kehrt reuig zu Lisbeth zurück und erhält eine zweite Chance. Mit einer musikalischen Liebeserklärung an seine Frau gelingt ihm ein neuer großer Erfolg.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Arthur Maria Rabenalt
Regie-Assistenz:Rudolf Jugert
Drehbuch:Kurt Heuser
hat Vorlage:Hans Fritz Köllner (Roman "Viva la musica")
Kamera:Willy Winterstein
Standfotos:Erich Tannigel
Bauten:Willi A. Herrmann, Heinrich Weidemann
Kostüme:Vera Mügge, Friedel Towae
Schnitt:Gertrud Hinz
Ton:Gustav Bellers
Choreografie:Fritz Böttger
Musik:Walter Kollo
Musik-Bearbeitung:Alfred Strasser
Dirigent:Alfred Strasser
  
Darsteller: 
Willy FritschKomponist Peter Paul "Pe Pe" Müller
Adelheid SeeckLiesbeth Müller, geborene Paeschke
Anja ElkoffMarion
Ingeborg von KusserowTochter Jette Müller
Grethe WeiserSoubrette
Willi RoseTexter Hans Otto Schmidt
Paul HoffmannSpekulant Gesenius
Jakob TiedtkeHauswirt Stilpe
Fritz OdemarForschungsreisender Dr. Cramer
Gerhard DammannGastwirt Linde
Erich PontoChorleiter Palitsch
Paul BildtGerichtsvollzieher Krekow
Heinz OhlsenSohn Ete Müller
Bruno RothSohn Friedrich Müller
Käte Jöken-KönigFrau Linde
Melitta KieferFrau Stilpe
Ellen Ruth GüttingenTochter Dorette Gesenius
Gertrud WolleGeheimrätin
Thea KämerRosalinde
Reinhold BerntKaufmann Böhlke
Ewald WenckFriseur Putzig
Wilhelm P. KrügerGastwirt Hasemann
Oscar SaboDroschkenkutscher
Walter Bechmann
Eduard Bornträger
Fritz Böttger
Irene Eisermann
Ruth Gerntholtz
Walter Gross
Edith Hildebrandt
Peter Höffner
Paul Jenensch
Karl Kahlmann
Rudolf Kalvius
Willy Keil
Erwin Klietsch
Gustl Kreusch
Irene Lietz
Ruth Lommel
Karl Meixner
Armin Münch
Friedrich Petermann
Klaus Pohl
Arthur Reinhardt
Ernö René
Ernst Rotmund
Margarete Sachse
Hans Sanden
Ernst-Albert Schaah
Hella Tornegg
Leo Vieten
Egon Vogel
Karl Wagner
Hans Waschatko
Helmut Weiss
Willy Witte
  
Produktionsfirma:Terra-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Otto Lehmann)
Produzent:Alf Teichs (Produktionschef)
Herstellungsleitung:Otto Lehmann
Produktionsleitung:Otto Lehmann
Aufnahmeleitung:Herbert Sennewald, Max Paetz
Dreharbeiten:25.04.1941-08.1941: Berlin , ua Metropol-Theater
Erstverleih:Terra-Filmkunst GmbH (Berlin)
Länge:2756 m, 101 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 09.12.1949, 00609, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Berliner Erstaufführung (DE): 24.11.1941, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

Originaltitel (DE) Leichte Muse
Arbeitstitel Was eine Frau im Frühling träumt
späterer Verleihtitel Leichte Muse (Was eine Frau im Frühling träumt)

Fassungen

Original

Länge:2756 m, 101 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 09.12.1949, 00609, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Berliner Erstaufführung (DE): 24.11.1941, Berlin, Ufa-Palast am Zoo
 

Prüffassung

Länge:2805 m, 102 min
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 27.09.1941, B.55936, Jugendverbot
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (3)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche