Luks Glück

Luks Glück

Deutschland 2009/2010, Spielfilm

Inhalt

Eine türkische Familie in Deutschland knackt den Lottojackpot! Während die Eltern sich sofort ihren Traum von der Rückkehr in die Heimat erfüllen und ein Hotel in Kappadokien kaufen wollen, haben die beiden erwachsenen Söhne völlig andere oder gar keine Pläne. Besonders der jüngere Luk hat keinen Schimmer, was er mit seinem Anteil anfangen soll. Die Eltern gehen stillschweigend davon aus, dass er sich am Erwerb des Hotels beteiligen wird.

Aber für Luk, der niemals irgendetwas Ernsthaftes in seinem Leben bewegt hat, ist der Gewinn Anlass über seine Zukunft nachzudenken. Die Fülle an Möglichkeiten, die sich ihm durch den unerwarteten Reichtum eröffnet, stürzt ihn in eine Art glückseliger Depression. Auf der Suche nach einem Ausweg aus diesem Dilemma beginnt er sich wieder mit seiner schönen Exfreundin Gül zu treffen. Sie singt in der Band des erfolgreichen Musikers Musti, einem Schulfreund von Luk und Rivalen um Güls Gunst.

Als Luk einsieht, dass der Lottogewinn ihm nicht automatisch Güls Zuneigung zurückbringt, verfällt er auf die Idee einen Song mit Videoclip aufzunehmen – mit Gül und ihm in den Hauptrollen. Aber Luks Pläne, das Video in Kappadokien zu realisieren, und sein Traum von Glück und Erfolg mit Gül platzen wie Seifenblasen und er wird unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht. Doch gerade diese bitteren Erfahrung gibt Luk schließlich die Möglichkeit, sein Leben in die Hand zu nehmen, der Realität ins Auge zu sehen und sein Glück dort zu finden, wo er es nicht erwartet hat.

Quelle: Internationale Hofer Filmtage 2010

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Ayşe Polat
Regie-Assistenz:Anne Drees
Script:Rike Steyer
Drehbuch:Ayşe Polat
Kamera:Patrick Orth
Kameraführung:Peter Drittenpreis
Kamera-Assistenz:Frederik Tegethoff
Kamera-Überwachung:Rike Steyer
Licht:Theo Lustig
Beleuchter:Armin Sieghart
Kamera-Bühne:Tobias Bergunde
Szenenbild:Natascha E. Tagwerk, Karola Soós (Assistenz)
Außenrequisite:Steffi Lehmkul
Innenrequisite:Britta Leiter
Bühne:Stefan Maaß, Matthias Lerch
Maske:Maike Heinlein
Kostüme:Monika Buttinger
Schnitt:Marty Schenk
Ton-Design:Philipp Teichmann
Ton:Johannes Grehl
Mischung:Richard Borowski
Choreografie:Anna Katharina Weißenfels
Casting:Linda Steinhoff
Musik:Alain Monnet, Piet Abele
Gesang:Sevval Sam
  
Darsteller: 
René VaziriLuk
Aylin TezelGül
Kida Khodr RamadanCem
Sumru YavrucukLuks Mutter
Sinan BengierLuks Vater
Anna Katharina WeißenfelsHanna
Maximilian VollmarAnton
Serkan KayaMurat
Oliver TörnerHerr Linde
Keziban InalNebahat
Atilla ÖnerMusti
Linda SteinhoffNathalia
Sema PoyrazWahrsagerin
Hanna LütjeJulia
Helene GrassInternetdate
Özgür KaradenizNachtwächter Ali
Ali ÖztürkOktay Cagla
Frank ZieglerPatient Hermann
  
Produktionsfirma:intervista digital media GmbH (Hamburg), punktpunktpunkt Filmproduktion (Berlin)
in Co-Produktion mit:Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF) (Mainz) (Das kleine Fernsehspiel)
Produzent:Christian Kux
Co-Produzent:Ayşe Polat
Redaktion:Claudia Tronnier
Line Producer:Gesche Carstens
Produktionsleitung:Niels Hein, Tim Körbelin
Aufnahmeleitung:Niels Hein, Carsten Neumeyer (Motiv), Marie Sorgenfrei (Set)
Post-Production:Johanna Sommer
Dreharbeiten:12.05.2009-10.07.2009: Hamburg, Niedersachsen, Türkei
Erstverleih:Real Fiction Filmverleih (Köln)
Filmförderung:Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin), Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH) (Hamburg), nordmedia Fonds GmbH Niedersachsen und Bremen (Hannover + Bremen)
Länge:88 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 26.06.2012, 133582, ab 6 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 28.10.2010, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 28.06.2012

Titel

Originaltitel (DE) Luks Glück
Arbeitstitel (DE) Lucky Luk

Fassungen

Original

Länge:88 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 26.06.2012, 133582, ab 6 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 28.10.2010, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 28.06.2012
 

Auszeichnungen

Internationale Filmtage Hof 2010
Förderpreis Deutscher Film (ex aequo >Sascha<)