Mein Mann darf es nicht wissen

Mein Mann darf es nicht wissen

Deutschland 1939/1940, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Sabine Senden ist verzweifelt – sie ist heillos in Willi Ulbrich, den Untermieter ihrer Mutter verliebt: Das Problem ist nur: ihre Mutter mag den Kerl überhaupt nicht. Sie will sogar einen Prozess wegen Beleidigung gegen ihn führen, da er sie angeblich eine "Nebelkrähe" genannt hat, nachdem er mit seinen Freunden die Nächte durchgefeiert und Mutter Senden den Schlaf geraubt hat. Ohne ihrer Mutter etwas davon zu erzählen, heiraten Sabine und Willi heimlich, noch bevor der langwierige Prozess zu Ende ist. Freilich kann Sabine ihren Gatten der Mutter unmöglich vorstellen; deshalb führt sie einfach Erich, den Verlobten ihrer Freundin Ulla, als ihren Ehemann vor.


Schließlich fliegt die ganze Sache auf, und für einen Moment sieht es so aus, als würde die arme Sabine nicht nur ihre Freundin Ulla, sondern auch ihren Willi verlieren. Zum Glück lernt Mutter Senden wenig später einen charmanten älteren Herren kennen, wodurch auch sie sich wieder daran erinnert, dass der Mensch nicht dazu gemacht ist, sein Leben alleine zu verbringen. Wäre eigentlich nur noch dieser dumme Prozess wegen Beleidigung aus der Welt zu schaffen ...

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Paul Heidemann
Regie-Assistenz:Friedrich Hellmund (?)
Drehbuch:Aldo von Pinelli
hat Vorlage:Paul Helwig (Bühnenstück "Flitterwochen")
Kamera:Paul Rischke
Kamera-Assistenz:Waldemar Lembke
Standfotos:Walther Lüdtke, Heinz Knoth, Ernst Knoth (?)
Bauten:Gustav A. Knauer, Hans Haueisen, Otto Moldenhauer
Maske:Maria Arnold, Karl Weitschat
Garderobe:Lina Pitzler (?), Karl-Heinz Stempel
Schnitt:Johanna Rosinski
Ton:Oskar Haarbrandt
Musik:Peter Kreuder
Liedtexte:Aldo von Pinelli, Günther Schwenn
  
Darsteller: 
Mady RahlSabine Senden
Hans NielsenWilli Ulbrich
Grethe WeiserSabines Freundin Ulla
Günther LüdersDr. Erich Stiebel
Annemarie HoltzSabines Mutter
Fritz OdemarVater Korn
Josefine DoraErichs Wirtin Frau Korn
Hans PaetschSohn Korn
Elvira ErdmannSabines Dienstmädchen Tini
Christa DiltheyFreundin
Gisela KutschmannFreundin
Katja PahlFreundin
Marianne StaniorFreundin
Wolf DietrichFreund
Peter HöferFreund
Gerhard Dammann
Hermann Mayer-Falkow
Karl Heidmann
Carola Regehr
Else Reval
Paul Hildebrandt
Alfred Stratmann
Erika Streithorst
Ewald Wenck
  
Produktionsfirma:Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Heinz Hille)
Herstellungsleitung:Heinz Hille
Produktionsleitung:Heinz Hille
Produktionsleitung Sonstiges:Karl Mitschke (Produktions-Assistenz)
Aufnahmeleitung:Ernst Körner, Walter Christian Dünnhaupt
Produktions-Assistenz:Karl Mitschke
Dreharbeiten:09.1939-10.1939: Kampen auf Sylt
Erstverleih:Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin)
Länge:2271 m, 83 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 21.12.1951, 03664, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 03.03.1940, Berlin, U.T. Friedrichstraße

Titel

Originaltitel (DE) Mein Mann darf es nicht wissen
Arbeitstitel Flitterwochen in Gefahr
Arbeitstitel Sabine und der Zufall
weitere Schreibweise Mein Mann darf es nicht wissen!

Fassungen

Original

Länge:2271 m, 83 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 21.12.1951, 03664, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 03.03.1940, Berlin, U.T. Friedrichstraße
 

Prüffassung

Länge:2381 m, 87 min
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 04.01.1940, B.53028, Jugendverbot
 

Übersicht

Bestandskatalog

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Literatur

KOBV-Suche