Melodie der Welt

Melodie der Welt

Deutschland 1928/1929, Dokumentarfilm mit Spielhandlung

Inhalt

Ein Matrose und sein Mädchen packen alle ihre Habseligkeiten zusammen, und zum letzten Mal genießen sie die Sicherheit der Festlandsgeborgenheit, denn die Abfahrt seines Schiffes steht bevor. Es geht hinunter zum Hafen, zum Abschied. Der Rhythmus der Schiffsmaschine lässt den vertrauten Alltag langsam vergessen, es geht hinaus in eine fremde Welt. Trotz der neuen und aufregenden Begegnungen bleibt der Mensch immer im Mittelpunkt. Er wird konfrontiert mit Krieg, Tod und Vernichtung, aber auch mit Liebe, Tanz und rauschenden Festen. Es ist diese Melodie der Welt, die für den Matrosen trotz seines Alltags und seiner Arbeit zu einem großen Erlebnis wird.

Dokumentarfilm von Walter Ruttmann, der seinerzeit als erster deutscher abendfüllender Tonfilm beworben wurde.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Walther Ruttmann
Drehbuch:Walther Ruttmann
Drehbuch-Mitarbeit:Alfons Paquet
Kamera:Reimar Kuntze (in Deutschland), Wilhelm Lehne, Rudolph Rathmann, Paul Holzki
Bauten:Erich Czerwonsky
Kunstmaler:Paul Theodor Etbauer
Schnitt:Walther Ruttmann, Erna Hölzel
Ton:Guido Bagier (Leitung der Tonherstellung), Karl Brodmerkel, Adolf Jansen
Sonstiges Sonstiges:Heinrich Mutzenbecher (Leitung der Filmexpedition)
Musik:Wolfgang Zeller
Musik-Ausführung:Bernhard Etté und sein Tanzorchester
  
Darsteller: 
Ivan Koval-SamborskijMatrose
Renée StobrawaFrau des Matrosen
Grace ChiangJapanerin
O. IdrisMalaiischer Tempeltänzer
Wilhelm CunoGeneraldirektor der Hapag
Juliska D. Ligeti
  
Produktionsfirma:Hamburg-Amerika Linie (Hapag) (Hamburg), Tonbild-Syndikat AG (Tobis) (Berlin)
Produktionsleitung:Guido Bagier, Heinrich Mutzenbecher
Aufnahmeleitung:Hans Oser
Dreharbeiten:: Hamburg, Europa, Nordafrika, Asien
Erstverleih:Deutsches Lichtspiel-Syndikat AG (D.L.S.) (Berlin)
Länge:1115 m, 41 min
Format:35mm, 1:1,19
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur: 11.03.1929, B.21917, Jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.03.1929, Berlin, Mozartsaal

Titel

Originaltitel (DE) Melodie der Welt
Weiterer Titel (US) Melody of the World
Weiterer Titel (US) World Melody
Verleihtitel (FR) La Mélodie du Monde

Fassungen

Original

Länge:1115 m, 41 min
Format:35mm, 1:1,19
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur: 11.03.1929, B.21917, Jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.03.1929, Berlin, Mozartsaal
 

Kurzfassung

Länge:493 m, 18 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 28.02.1939, B.50822, Jugendfrei [»Der Film wird zur Vorführung im Deutschen Reiche zugelassen, darf jedoch nur in geschlossener Veranstaltung auf dem Hamburger Tage der Werbung vom 1. bis 3. März 1939, auch vor Jugendlichen, vorgeführt werden«]
 

Formatfassung

Weiterer Titel (US) :World Melody
Länge:526 m, 48 min
Format:16mm
Bild/Ton:s/w, Ton
 

Prüffassung

Verleihtitel (FR) :La Mélodie du Monde
Länge:1128 m, 41 min
Format:35mm, 1:1,19
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 23.07.1929, B.22986, Jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 25.07.1929, Baden-Baden, Deutsches Kammermusikfest;
Erstaufführung (FR): 11.1929, Paris;
Kinostart (DE): 10.05.1930, Berlin, U.T. Kurfürstendamm
 
Länge:1382 m, 50 min
Format:35mm, 1:1,19
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 03.06.1930, B.26087, Jugendfrei