Melodie des Schicksals

Melodie des Schicksals

BR Deutschland 1950, Spielfilm

Inhalt

Ein erfolgloser Komponist schießt seinen Freund, einen Dirigenten nieder, weil der sich mit seiner Frau eingelassen hat. Der Dirigent erholt sich schnell wieder, ist aber innerlich zerbrochen. Der Komponist dagegen kommt im Gefängnis wieder zu sich und komponiert ein Klavierkonzert, das nach seiner Entlassung mit großem Erfolg aufgeführt wird. Er ist nun ein gefestigter Mensch, der erkennt, dass sich seine Frau und der Dirigent immer noch lieben. Und so gibt er die Frau frei.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Hans Schweikart
Drehbuch:Adolf Schütz, Paul Baudisch
Kamera:Franz Weihmayr
Bauten:Franz Schroedter
Maske:Käthe Koopmann, Alois Woppmann
Kostüme:Herbert Ploberger
Schnitt:Walter von Bonhorst
Ton:Fritz Schwarz
Musik:Werner Eisbrenner
  
Darsteller: 
Brigitte Horney
Viktor de Kowa
Mathias Wieman
Franz Schafheitlin
Fita Benkhoff
Otto Gebühr
Maria Litto
Friedrich Joloff
Reinhard Kolldehoff
Herbert B. Tenbrook
Erich Dunskus
Paul Günther
Peter Petersz
Ilka Hugo
Paul Mederow
  
Produktionsfirma:Junge Film-Union Rolf Meyer (Hamburg)
Produzent:Rolf Meyer (Gesamtleitung)
Produktionsleitung:Helmut Vollmer
Aufnahmeleitung:Heinz Fiebig, Curt Berg
Länge:2440 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 05.10.1950, 01946, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 06.10.1950, Hannover, Weltspiele

Titel

Originaltitel (DE) Melodie des Schicksals

Fassungen

Original

Länge:2440 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 05.10.1950, 01946, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 06.10.1950, Hannover, Weltspiele
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Literatur

KOBV-Suche