Memelland

Memelland

Deutschland 2007/2008, TV-Dokumentarfilm

Inhalt

Nach den ostpreußischen Landschaften in "Kalte Heimat", "Die Gilge" oder "Kurische Nehrung" reist Volker Koepp für seinen Dokumentarfilm "Memelland" an das litauische Ufer des großen östlichen Stroms. Von den Bewohnern wird dieser Landstrich, in dem seit jeher Deutsche und Litauer leben, auch "Klein Litauen" genannt. Neben eindrucksvollen und atmosphärischen Naturaufnahmen vermitteln vor allem die Erzählungen der Einheimischen ein Gefühl für das Leben in dieser landschaftlich einzigartigen, historisch bedeutsamen Grenzregion. Sie erzählen vom Ende des Krieges, von der Zeit, als Litauen zur Sowjetunion gehörte – und von der nicht immer rosigen Gegenwart.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Volker Koepp
Drehbuch:Volker Koepp (Konzept)
Interviews:Volker Koepp
Kamera:Thomas Plenert
Kamera-Assistenz:Frank Ullmann
Schnitt:Beatrice Babin
Ton:Jens Pfuhler
Musik:Rainer Böhm
Sprecher:Volker Koepp
Produktionsfirma:Vineta Film (Berlin)
im Auftrag von:Südwestrundfunk (SWR) (Stuttgart)
Produzent:Fritz Hartthaler
Redaktion:Gudrun Hanke-El Ghomri
Dreharbeiten:11.09.2007-18.12.2007: Memelland (Littauen, Nord-Osttpreußen)
Aktueller Verleih:Edition Salzgeber & Co. Medien GmbH (Berlin)
Filmförderung:DEFA-Stiftung (Berlin)
Länge:88 min
Bild/Ton:Farbe + s/w, Stereo
Aufführung:Uraufführung (DE): 22.07.2008, ARD;
Kinostart (DE): 27.08.2009

Titel

Originaltitel (DE) Memelland

Fassungen

Original

Länge:88 min
Bild/Ton:Farbe + s/w, Stereo
Aufführung:Uraufführung (DE): 22.07.2008, ARD;
Kinostart (DE): 27.08.2009
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Literatur

KOBV-Suche