Monpti

Monpti

BR Deutschland 1957, Spielfilm

Inhalt

Heitere und melancholische Liebesgeschichte, die tragisch endet: In Paris lernen sie einander kennen, die hübsche kleine Näherin und der ungarische Zeichner, den sie Monpti nennt (Mon petit – mein Kleiner). Beide sind voller Träume, blutjung und sehr arm. Aber sie schwindelt ihm vor, dass sie aus wohlhabendem Hause stammt. Und als er die Wahrheit erfährt, schlägt er sie auf offener Straße, steigt in ein Taxi und fährt davon. Sie rennt ihm nach und läuft vor ein Auto. Monpti sieht sie noch einmal im Krankenhaus, dann ist er wieder allein. Im Traum sieht er sie im Brautkleid.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Über den Dächern von Paris

Zunächst ist alles ganz leicht. Käutner kommt als Erzähler ins Bild, will uns in eine Pariser Geschichte hineinziehen. Dann sehen wir die Darsteller (Romy Schneider, Horst Buchholz). Beide jung, locker, zunächst zögernd, dann doch sehr ineinander verliebt. Sie besucht ihn in seinem schäbigen Zimmer über den Dächern von Paris (Filmarchitekt Herbert Kirchhoff hat René Clair geschaut), sie ziehen eine kleine Ente groß, sind fröhlich und unbeschwert. Doch Anne-Claire lügt das Blaue vom Himmel herunter, will nicht die kleine Näherin mit einem schäbigen Einkommen sein. Sie kann sich nicht entschließen, mit Monpti zu schlafen, erfindet immer neue Ausreden. Das farbige Zimmermädchen Zaza (Olive Moorefield) jedoch bietet Monpti ständig Sex an - er müsste nur zugreifen. Wie sie die Hüften wiegt - die weiße Romy jedoch darf unschuldig bleiben. Szenen von „dreister Peinlichkeit“ (Patalas), die man Käutner nicht zugetraut hätte. Je länger Monpti und Anne-Claire umeinander streichen, desto deutlicher wird, dass sich eine Tragödie anbahnt. Anne-Claire läuft in ein Auto und stirbt (schon im Eröffnungsszenario wird eine Frau überfahren). Das Alles hat eine bittere Süße, ist melancholisch erzählt, aber auch herzlich und mitfühlend. Nur die kontrastierende Rahmenhandlung, die sich der Kabarettist in Käutner ausgedacht hat, langweilt. Ein blasierter Snob (Boy Gobert) lebt mit seiner Nadine (Mara Lane) ein unerfülltes Luxusleben, das im Zuschauer die Assoziation erwecken soll: mit mehr Geld lebt sich‘s auch nicht besser. Zum Schluss zitiert der Erzähler Käutner den Philosophen George Santayana: „Alles auf Erden ist lyrisch in seinem ideellen Wesen, tragisch in seinem Geschick und komisch in seiner Wirklichkeit“. Sagt‘s, drückt die Zagrette aus, nimmt den letzten Schluck Absinth, geht über die Straße und kickt einen Apfel in den Rinnstein. Aus. Aber charmant aus.

Virtuoses Drama

Durch eine aufregende und vielschichtige Inszenierung gelingt es Käutner die sentimentale Geschichte weit über das für Melodramen übliche Maß zu vertiefen. Hinter der Fassade der jungen Liebenden zeigen sich abgründige und verzweifelte Charaktere, die von Schneider und Buchholz überzeugend dargestellt werden.

Credits

Alle Credits

Regie:Helmut Käutner
Regie-Assistenz:Erica Balqué
Regie-Volontär:Bernhard Wicki
Script:Annemarie Kalter
Drehbuch:Helmut Käutner, Gábor von Vaszary
Drehbuch-Mitarbeit:Willibald Eser
hat Vorlage:Gábor von Vaszary (Roman)
Kamera:Heinz Pehlke
Kameraführung:Günther Senftleben
Kamera-Assistenz:Manfred Ensinger
Farbberatung:Alvord Eiseman
Standfotos:Wolfgang Brünjes
Bauten:Herbert Kirchhoff, Albrecht Becker
Außenrequisite:Theodor Gomolka
Innenrequisite:Hans Mayr
Maske:Raimund Stangl, Anita Greil
Kostüme:Margot Schönberger
Garderobe:Josef Fichtner, Annie Drkosch
Schnitt:Anneliese Schönnenbeck
Schnitt-Assistenz:Margot Mohrbutter, Jutta Schweden
Ton:Hans Wunschel
Musik:Bernhard Eichhorn
  
Darsteller: 
Romy SchneiderAnne-Claire
Horst BuchholzMonpti, jung
Mara LaneNadine
Boy GobertMonpti, älter
Olive MoorefieldZaza
Bum KrügerHerr von Zimmer 17
Iska GeriFrau von Zimmer 17
Bobby ToddFliegenäugiger
Joseph OffenbachRedaktionssekretär
Edith Heerdegen
Otto Brüggemann
Hans Hermann Schaufuß
Eva Vaitl
Helmut KäutnerErzähler
  
Produktionsfirma:NDF Neue Deutsche Filmgesellschaft mbH (München-Geiselgasteig)
Produzent:Harald Braun
Herstellungsleitung:Georg Richter
Produktionsleitung:Hermann Höhn
Aufnahmeleitung:Wolfgang Kühnlenz, Peter Hahne
Dreharbeiten:02.05.1957-07.1957: Paris; Bavaria-Atelier München-Geiselgasteig
Erstverleih:Herzog Filmverleih GmbH (München)
Video-Erstanbieter:Taurus-Film Video GmbH (Unterföhring)
Länge:2763 m, 101 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Agfacolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 20.08.1957, 15069, Jugendverbot / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.09.1957, Essen, Lichtburg;
TV-Erstsendung: 29.05.1987, Sat 1

Titel

Originaltitel (DE) Monpti

Fassungen

Original

Länge:2763 m, 101 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Agfacolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 20.08.1957, 15069, Jugendverbot / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.09.1957, Essen, Lichtburg;
TV-Erstsendung: 29.05.1987, Sat 1
 

Kurzfassung

Länge:2429 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Agfacolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung: 16.08.1963, 15069, ab 18 Jahre / nicht feiertagsfrei
 

DVD-Fassung

Länge:96 min
Format:Video
Bild/Ton:Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung: 03.08.1988, 15069, ab 12 Jahre