Napoleon ist an allem schuld

Napoleon ist an allem schuld

Deutschland 1938, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Lord Cavershot ist derart fasziniert von der historischen Figur Napoleons, dass er ob seines Spleens seine Frau Josephine sträflich vernachlässigt. Als er zu einem Napoleon-Kongress nach Paris reist, erlebt er jedoch sein persönliches Waterloo: Aus Mitleid kümmert er sich väterlich um eine junge Tänzerin, was allerdings für Missverständnisse und turbulente Verwicklungen sorgt, aus denen Josephine als klare Siegerin hervorgeht.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Die Napoleonlocke auf Goetzens Stirn

Warum ist Curt Goetz heute vergessen? Wieso verschwanden seine Stücke nach seinem Tod 1960 radikal von den Spielplänen, so, als hätte jemand den Stecker gezogen? Seine Stücke sind altväterlich, über ihre Zeit hinaus von gestern. Zusammengeflickt nach abenteuerlichen Bauplänen, nur dem Prinzip des witzigen Apercus verhaftet. Leicht und bodenlos. Wo die Logik auf der Strecke bleibt, darf immer noch der maßgeschneiderte Frack dieses Kavaliers von anno dunnemals bewundert werden. Wortwitz aus dem Zettelkasten, filmisch nicht umgesetzt. Beispiele? „Warum hat eigentlich Napoleon einen Schimmel geritten? „Weil es umgekehrt nicht möglich war.“ - „Was machst du für ein Gesicht?“, „Wenn ich Gesichter machen könnte, hättest du ein anderes.“ - (beim Duell) „Tu mir den Gefallen und ziele nicht auf mich, sonst triffst du bestimmt“. Da verzieht man die Miene, aber Komödie ist das nicht. Wie auch die ganze Fabel um Napoleon, die Curt Goetz auch noch selbst inszeniert. Entlarvend: wenn Goetz mit seinem Freund Lord Cunningham (Paul Henckels) spricht und wohlgefällig abwartet, bis er den Gag anbringt, den Goetz selber ins Drehbuch geschrieben hat. Alles, was geschieht, ist von vorneherein unernst. Goetz kennt nur sich, nimmt aber - anders als Loriot - nicht unser aller Verhalten zum Ausgangspunkt seines Humors. Valerie von Martens wird auf zauberhaft, geziert, puppenhaft hin inszeniert, als Dämchen, die das Herz penetrant auf dem rechten Fleck trägt. Goetz‘ Universum kreist routiniert um sich selbst. Wer auf dieses Karussell nicht aufspringt (wie dieser Rezensent), der versteht den Jubel nicht, der diesem Autor entgegen gebracht wurde. Seien wir gerecht - es gibt auch witzige Momente. So etwa, als Goetz aufwacht und sich die Napoleonlocke, die ihm nachts auf die Stirn gefallen war, wegstreicht. Oder dieser alberne Unsinn mit dem Schlafmittel „after four for four“. - Filmischer Humor in Deutschland war selten und wenn dann jüdisch. Die Nazis vertrieben Ernst Lubitsch und Billy Wilder. Der deutsche Film bekam dafür die Goetzens.

Credits

Regie:Curt Goetz
Drehbuch:Curt Goetz, Karl Peter Gillmann
Kamera:Friedl Behn-Grund
Schnitt:René Métain
Musik:Franz Grothe
  
Darsteller: 
Curt GoetzLord Arthur Cavershoot
Else von MöllendorffTänzerin Madeleine, genannt "Pünktchen"
Kirsten HeibergFifi
Valérie von MartensLady Josephine Cavershoot
Paul HenckelsLord Cunningham
Max GülstorffProfessor Meunier
Willi SchurLord Cavershoots Diener Rustan
Maria KrahnKammerzofe Madge
Leopold von LedeburLady Cavershoots Butler William
Eberhard LeithoffRegisseur Cukier
Hans MierendorffRevue-Dichter
Rudolf SchündlerRundfunkreporter
Eduard von WintersteinMr. Harrison
Jack TrevorMinister
Olga LimburgMadame Prunelle
Hermann PfeifferDarsteller des Napoleon
Horst BirrJunger Reporter in Paris
Edmund N. Leslie1. Tänzer
Christel Schmitz2. Tänzerin
Peter Busse1. Mitglied des Empfangskomitees
Angelo Ferrari2. Mitglied des Empfangskomitees
Alfred Karen3. Mitglied des Empfangskomitees
Eugen von Bongardt1. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Egon Brosig2. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Wilhelm Kaiser-Heyl3. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Serag Monier4. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Werner Schott5. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Otto Stoeckel6. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Walter GrossReiseführer im Autobus
Leo SlomaWirt im Apachenlokal
Charly BergerSein Assistent
Fred GoebelKriminalbeamter im Lokal
Lothar GlatheDiener
Karl PlatenAngestellter im Pariser Theater
  
Produktionsfirma:Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Gerhard Staab)

Alle Credits

Regie:Curt Goetz
Regie-Assistenz:Hans Müller
Drehbuch:Curt Goetz, Karl Peter Gillmann
Kamera:Friedl Behn-Grund
Bauten:Emil Hasler
Kostüme:Ilse Fehling
Schnitt:René Métain
Ton:Hans Grimm
Choreografie:Edmond Leslie
Musik:Franz Grothe
Gesang:Kirsten Heiberg
Liedtexte:Willy Dehmel
  
Darsteller: 
Curt GoetzLord Arthur Cavershoot
Else von MöllendorffTänzerin Madeleine, genannt "Pünktchen"
Kirsten HeibergFifi
Valérie von MartensLady Josephine Cavershoot
Paul HenckelsLord Cunningham
Max GülstorffProfessor Meunier
Willi SchurLord Cavershoots Diener Rustan
Maria KrahnKammerzofe Madge
Leopold von LedeburLady Cavershoots Butler William
Eberhard LeithoffRegisseur Cukier
Hans MierendorffRevue-Dichter
Rudolf SchündlerRundfunkreporter
Eduard von WintersteinMr. Harrison
Jack TrevorMinister
Olga LimburgMadame Prunelle
Hermann PfeifferDarsteller des Napoleon
Horst BirrJunger Reporter in Paris
Edmund N. Leslie1. Tänzer
Christel Schmitz2. Tänzerin
Peter Busse1. Mitglied des Empfangskomitees
Angelo Ferrari2. Mitglied des Empfangskomitees
Alfred Karen3. Mitglied des Empfangskomitees
Eugen von Bongardt1. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Egon Brosig2. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Wilhelm Kaiser-Heyl3. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Serag Monier4. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Werner Schott5. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Otto Stoeckel6. Teilnehmer am Napoleon-Kongress
Walter GrossReiseführer im Autobus
Leo SlomaWirt im Apachenlokal
Charly BergerSein Assistent
Fred GoebelKriminalbeamter im Lokal
Lothar GlatheDiener
Karl PlatenAngestellter im Pariser Theater
  
Produktionsfirma:Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Gerhard Staab)
Produktionsleitung:Gerhard Staab
Aufnahmeleitung:Arthur Kiekebusch, Fritz Anton
Dreharbeiten:01.06.1938-07.1938:
Erstverleih:Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin)
Länge:2497 m, 91 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 29.09.1964, 02599 [4. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 09.03.1951, 02599, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 29.11.1938, Berlin, Gloria-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Napoleon ist an allem schuld

Fassungen

Original

Länge:2497 m, 91 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 29.09.1964, 02599 [4. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 09.03.1951, 02599, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 29.11.1938, Berlin, Gloria-Palast
 

Prüffassung

Länge:5 Akte, 2522 m, 92 min
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 22.11.1938, B.49897, Jugendverbot