Nicht versöhnt oder Es hilft nur Gewalt, wo Gewalt herrscht

Nicht versöhnt oder Es hilft nur Gewalt, wo Gewalt herrscht

BR Deutschland 1964/1965, Spielfilm

Inhalt

Basierend auf Heinrich Bölls Roman "Billard um halbzehn" erzählt der Film in überaus komprimierter Form die Geschichte dreier Generationen einer Architektenfamilie zwischen den Jahren 1914 und 1954, deren Leben von Nationalsozialismus, Krieg, Kapitulation und Wiederaufbau geprägt wurde.

Im Rahmen der Feier zum 80. Geburtstages des Familienpatriarchen Heinrich Fähmel blendet der Film zurück und erzählt unter anderem die bewegte Geschichte seines Sohnes Robert, der 1934 als Jugendlicher wegen "Verschwörung" zunächst nach Holland flüchten musste. Während sein Freund und "Mittäter" Schrella auch 20 Jahre später noch auf der polizeilichen Fahndungsliste steht, kann Robert auf Grund der guten Kontakte seiner Eltern bereits nach zwei Jahren zurückkehren, muss aber als Soldat in den Krieg ziehen. Roberts Frau, die ihm zwei Kinder schenkte, kommt während eines Bombenangriffs ums Leben. Während des Ersten Weltkriegs war auch Roberts Vater Soldat. Doch während ihn die Ereignisse des Krieges kaum berührten, hinterließen sie in der Psyche seiner Frau tiefe Wunden: Sie leidet auch Jahrzehnte später noch an aggressiven Schüben und Depressionen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Jean-Marie Straub
Drehbuch:Jean-Marie Straub, Danièle Huillet
Kamera:Wendelin Sachtler
Schnitt:Danièle Huillet, Jean-Marie Straub
Musik:Béla Bartók (Sonate für zwei Klaviere und Schlaginstrumente, 1. Satz), Johann Sebastian Bach (Suite No. 2 in b-Moll BWV 1067: Ouverture)
  
Darsteller: 
Heinrich HargesheimerHeinrich Fähmel mit 80 Jahren
Karlheinz HargesheimerHeinrich Fähmel mit 35 Jahren
Martha StändnerJohanna Faehmel mit 70 Jahren
Danièle HuilletJunge Johanna Fähmel
Henning HarmssenRobert Fähmel mit 40 Jahren
Ulrich HopmannRobert Fähmel mit 18 Jahren
Joachim WeilerJoseph Fähmel
Eva-Maria BoldRuth Fähmel
Hiltraud WegenerMarianne
Ulrich von ThünaSchrella mit 35 Jahren
Karl BodenschatzHotelportier
Ernst KutzinskiSchrella mit 15 Jahren
Heiner BraunAlter Nettlinger
Georg ZanderHotelboy Hugo - Attentäter Ferdinand Progulske
Lutz Grübnau1. Abt
Martin Trieb2. Abt
Werner BrühlAlter Trischler
Helga BrühlFrau Trischler
Margrit BostelStrickende Meisterin
Anita BellAlte Kartenspielerin
Erika BrühlEdith
Huguette SellenRoberts Sekretärin
Wendelin SachtlerMuli
Kathrin BoldFerdinands Schwester
Erich von WickenburgM
Margret Borstel
Jochen Grüner
Günter Göbel
Peter Berger
Engelbert Greis
Klaus Weyer
Eberhard Ellrich
Norbert Pritz
Bernd Wagner
Michael Krüger
Joseph Vollmert
Dieter Hornberg
Egbert Meiers
Ralf Kurth
Jürgen Beier
Michael Holy
Egbert Greis
Wolfgang Kück
Herbert Gammersbach
Rolf Buhl
Peter Kneip
Gerd Lenze
Erdmann Dortschy
Piero Poli
Diana Schlesinger
Karin Kraus
Claudia Wurm
Frouwke van Herwynen
Ilse Maassen
Dagmar von Netzer
Hartmut Kirchner
Jürgen Kraeft
Achim Wurm
Max Willutzki
Hannelore Langhoff
Johanna Odry
Günther Becker
Willy Bruno Wange
Stefan Odry
Paul Esser
Walter Brenner
Rudolf Thome
Claudio Domberger
Hans Schönberger
Karsten Peters
Kai A. Niemeyer
Franz Menzel
Kim Sachtler
Walter Talmon-Gros
Joe Hembus
Max Zihlmann
Maurie Fischbein
Christel Meuser
Annie Lautner
Johannes Buzalski
Eduard von Wickenburg
Gottfried Bold
Victor von Halem
Beate Speith
  
Produktionsfirma:Straub-Huillet (München)
Produzent:Jean-Marie Straub, Danièle Huillet

Alle Credits

Regie:Jean-Marie Straub
Regie-Assistenz:Danièle Huillet
Drehbuch:Jean-Marie Straub, Danièle Huillet
hat Vorlage:Heinrich Böll (Roman "Billard um halbzehn")
Kamera:Wendelin Sachtler
Kameraführung:Gerhard Ries, Christian Blackwood, Jean-Marie Straub
Kamera-Assistenz:Gerhard Ries, Christian Blackwood, Jean-Marie Straub
Kamera Sonstiges:Herbert Martin (Technik), Charlie Putzgruber (Technik-Assistenz), Hartmut Koldewey (Technik-Assistenz), Wilhelm Eschweiler (Technik-Assistenz)
Schnitt:Danièle Huillet, Jean-Marie Straub
Ton:Lutz Grübnau, Willi Hanspach
Mischung:Paul Schöler
Musik:Béla Bartók (Sonate für zwei Klaviere und Schlaginstrumente, 1. Satz), Johann Sebastian Bach (Suite No. 2 in b-Moll BWV 1067: Ouverture)
Dirigent:François Louis
  
Darsteller: 
Heinrich HargesheimerHeinrich Fähmel mit 80 Jahren
Karlheinz HargesheimerHeinrich Fähmel mit 35 Jahren
Martha StändnerJohanna Faehmel mit 70 Jahren
Danièle HuilletJunge Johanna Fähmel
Henning HarmssenRobert Fähmel mit 40 Jahren
Ulrich HopmannRobert Fähmel mit 18 Jahren
Joachim WeilerJoseph Fähmel
Eva-Maria BoldRuth Fähmel
Hiltraud WegenerMarianne
Ulrich von ThünaSchrella mit 35 Jahren
Karl BodenschatzHotelportier
Ernst KutzinskiSchrella mit 15 Jahren
Heiner BraunAlter Nettlinger
Georg ZanderHotelboy Hugo - Attentäter Ferdinand Progulske
Lutz Grübnau1. Abt
Martin Trieb2. Abt
Werner BrühlAlter Trischler
Helga BrühlFrau Trischler
Margrit BostelStrickende Meisterin
Anita BellAlte Kartenspielerin
Erika BrühlEdith
Huguette SellenRoberts Sekretärin
Wendelin SachtlerMuli
Kathrin BoldFerdinands Schwester
Erich von WickenburgM
Margret Borstel
Jochen Grüner
Günter Göbel
Peter Berger
Engelbert Greis
Klaus Weyer
Eberhard Ellrich
Norbert Pritz
Bernd Wagner
Michael Krüger
Joseph Vollmert
Dieter Hornberg
Egbert Meiers
Ralf Kurth
Jürgen Beier
Michael Holy
Egbert Greis
Wolfgang Kück
Herbert Gammersbach
Rolf Buhl
Peter Kneip
Gerd Lenze
Erdmann Dortschy
Piero Poli
Diana Schlesinger
Karin Kraus
Claudia Wurm
Frouwke van Herwynen
Ilse Maassen
Dagmar von Netzer
Hartmut Kirchner
Jürgen Kraeft
Achim Wurm
Max Willutzki
Hannelore Langhoff
Johanna Odry
Günther Becker
Willy Bruno Wange
Stefan Odry
Paul Esser
Walter Brenner
Rudolf Thome
Claudio Domberger
Hans Schönberger
Karsten Peters
Kai A. Niemeyer
Franz Menzel
Kim Sachtler
Walter Talmon-Gros
Joe Hembus
Max Zihlmann
Maurie Fischbein
Christel Meuser
Annie Lautner
Johannes Buzalski
Eduard von Wickenburg
Gottfried Bold
Victor von Halem
Beate Speith
  
Produktionsfirma:Straub-Huillet (München)
Produzent:Jean-Marie Straub, Danièle Huillet
Produktions-Assistenz:Max Willutzki, Uschi Fritsche
Dreharbeiten:08.1964-04.1965: Köln und Umgebung, Eifel, München und Umgebung
Erstverleih:Neue Filmkunst Walter Kirchner (Göttingen)
Länge:1422 m, 53 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 05.01.1966, 35054, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 04.07.1965, Berlin, IFF [Sonderveranstaltung]

Titel

Originaltitel (DE) Nicht versöhnt oder Es hilft nur Gewalt, wo Gewalt herrscht
Arbeitstitel Billard um halbzehn

Fassungen

Original

Länge:1422 m, 53 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 05.01.1966, 35054, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 04.07.1965, Berlin, IFF [Sonderveranstaltung]