Oswalt Kolle: Liebe - als Gesellschaftsspiel?

Oswalt Kolle: Liebe - als Gesellschaftsspiel?

BR Deutschland 1972, Dokumentar-Spielfilm

Inhalt

Ein siebenstündiges Gruppensex-Experiment mit holländischen Ehepaaren ist Thema des Films von Oswalt Kolle. Der selbsternannte "sexuelle Aufklärer" will mit dem Versuchsaufbau seine Thesen manifestieren, dass sich aus den Siebziger Jahren heraus neue Arten der sexuellen Betätigungen und von Konstellationen des Zusammenlebens entwickeln werden, etwa Partner-Tausch, Gruppensex und Dreier-Beziehungen. Die neue Sexualmoral lautet: Sex ist spielerisch und leicht. Der Aufklärungsfilm kombiniert die dokumentarischen mit gespielten Szenen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Werner M. Lenz
Drehbuch:Oswalt Kolle
Kamera:Werner M. Lenz
Schnitt:Eva Storek
Musik:Heinz Kiessling, Giorgio Moroder
Mitwirkung:Eric-Joey Pflüger, Anne-Marie Lebeau, Angelika Wehbeck, Karin Götz, Michael Büttner, Zenta Bayer-Ozols, Gerd Behrendt, Dagmar Conrad, Doris Grogorenz, Solvi Stübing
Produktionsfirma:Centrum Film GmbH (Berlin)
Länge:2315 m, 85 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 12.09.1972, 44981, ab 18 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 20.10.1972

Titel

Originaltitel (DE) Oswalt Kolle: Liebe - als Gesellschaftsspiel?

Fassungen

Original

Länge:2315 m, 85 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 12.09.1972, 44981, ab 18 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 20.10.1972
 

Übersicht

Verfügbarkeit

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Literatur

KOBV-Suche