Quellen des Lebens

Quellen des Lebens

Deutschland 2011/2012, Spielfilm

Inhalt

Deutschland, 1949. Der Kriegsheimkehrer Erich Freytag muss die schmerzhafte Erfahrung machen, dass man sich für die Veteranen und ihre Schicksale kaum interessiert. Dennoch lässt er sich nicht unterkriegen, gründet eine erfolgreiche Gartenzwergfabrik und wird bald zu einem Musterbeispiel für das deutsche Wirtschaftswunder. Doch die Idylle trügt: Erichs Frau hat eine Affäre mit der Nachbarin und sein schöngeistiger Sohn Klaus interessiert sich nicht für die Geschäfte des Vaters.

Jahre später: Klaus ist zu einem erwachsenen Mann herangereift und hat eine Karriere als Dichter eingeschlagen. Als seine große Liebe Gisela schwanger wird, scheint sein familiäres Glück perfekt. Aber auch dieses Idyll ist nicht von Dauer, denn je mehr Erfolge Gisela als Autorin feiert, desto weniger Zeit findet sie für Klaus und den gemeinsamen Sohn Robert. Weitere Jahre vergehen und Robert, inzwischen ein junger Mann, verliebt sich in das Nachbarsmädchen Laura. Die Frage ist, ob er in der Ära der "freien Liebe" dauerhaftes Beziehungsglück finden wird. "Quellen des Lebens" stellt mit der Geschichte der drei Generationen der Familie Freytag auch die Geschichte der Bundesrepublik dar.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Oskar Roehler
Drehbuch:Oskar Roehler
Kamera:Carl-F. Koschnick
Schnitt:Peter R. Adam
Musik:Martin Todsharow
  
Darsteller: 
Jürgen VogelErich Freytag
Meret BeckerElisabeth Freytag
Moritz BleibtreuKlaus Freytag
Lavinia WilsonGisela Ellers
Lisa SmitLaura, 13-17 Jahre
Leonard ScheicherRobert, 13-17 Jahre
Kostja UllmannKlaus, jung
Ilyes MoutaoukkilRobert, 4-7 Jahre
Sonja KirchbergerMarie Freytag
Margarita BroichHildegard Ellers
Thomas HeinzeMartin Ellers
Wilson Gonzalez OchsenknechtSchwarz
Steffen WinkHerr Werner
Erica MarozsánFrau Werner
Karoline TeskaErika Ellers
Michael RastKritiker
Vincent KrügerAckermann
Alexander MartschewskiGries
Eva BayAnnika
Rolf ZacherErwin
Karl-Walter SprungalaKritiker
Ulrike Hanke-HänschAlte Frau der Nachkriegszeit
Sabine UrigFrau Rammer
Dietmar MössmerKomorek
Genoveva MayerUschi
Marie BeckerLaura
Bernhard ConradHans
Yann GrouhelLars Freytag
Patrick Joswigjunger Verleger
Aline HochscheidEdda
Uli SchmissatHeimleiter
Thomas KügelBürgermeister, Lehrer Porky
Jürgen RißmannFriseur
Leni SpeidelStudentin
  
Produktionsfirma:X Filme Creative Pool GmbH (Berlin)
Produzent:Oliver Berben, Stefan Arndt, Uwe Schott

Alle Credits

Regie:Oskar Roehler
Regie-Assistenz:Christian Hoyer, Lutz Rabbach
Script:Axel Schill
Drehbuch:Oskar Roehler
Kamera:Carl-F. Koschnick
Kamera-Assistenz:Tobias Sebastian Kownatzki, Ansgar Krajewski, Ami Rodrigues
Steadicam:Thomas Korda, Jörg Widmer
Standfotos:Hans-Joachim Pfeiffer, Rosa Merk
Licht:Tommy Schulz
Beleuchter:Emil Jevtic, Daniel Jopp
Kamera-Bühne:Maike Maier
Szenenbild:Julika Kanitz, Eduard Krajewski
Art Director:Bettina Lessnig
Set Dresser:Max Schindler, Anuchai Wolfgang Dodo Lilienthal
Außenrequisite:Jan Rott, Ben Sidon
Innenrequisite:Thomas Frankenberg
Maske:Elke Lebender, Jeanette-Nicole Latzelsberger, Stephanie Däbritz, Julia Rinkl
Spezial-Maske:Gregor Eckstein
Kostüme:Esther Walz
Schnitt:Peter R. Adam
Ton-Design:André Zimmermann, Jan Petzold, Josef Steinbüchel
Ton:Sven Sydow, William Franck
Ton-Assistenz:Bert Roth
Mischung:Hubertus Rath
Spezialeffekte:Sven Kühn
Stunts:Hanna Hansen
Casting:Simone Bär, Patrick Dreikrauss
Musik:Martin Todsharow
  
Darsteller: 
Jürgen VogelErich Freytag
Meret BeckerElisabeth Freytag
Moritz BleibtreuKlaus Freytag
Lavinia WilsonGisela Ellers
Lisa SmitLaura, 13-17 Jahre
Leonard ScheicherRobert, 13-17 Jahre
Kostja UllmannKlaus, jung
Ilyes MoutaoukkilRobert, 4-7 Jahre
Sonja KirchbergerMarie Freytag
Margarita BroichHildegard Ellers
Thomas HeinzeMartin Ellers
Wilson Gonzalez OchsenknechtSchwarz
Steffen WinkHerr Werner
Erica MarozsánFrau Werner
Karoline TeskaErika Ellers
Michael RastKritiker
Vincent KrügerAckermann
Alexander MartschewskiGries
Eva BayAnnika
Rolf ZacherErwin
Karl-Walter SprungalaKritiker
Ulrike Hanke-HänschAlte Frau der Nachkriegszeit
Sabine UrigFrau Rammer
Dietmar MössmerKomorek
Genoveva MayerUschi
Marie BeckerLaura
Bernhard ConradHans
Yann GrouhelLars Freytag
Patrick Joswigjunger Verleger
Aline HochscheidEdda
Uli SchmissatHeimleiter
Thomas KügelBürgermeister, Lehrer Porky
Jürgen RißmannFriseur
Leni SpeidelStudentin
  
Produktionsfirma:X Filme Creative Pool GmbH (Berlin)
in Co-Produktion mit:Degeto Film GmbH (Frankfurt am Main), Westdeutscher Rundfunk (WDR) (Köln), Bayerischer Rundfunk (BR) (München), Norddeutscher Rundfunk (NDR) (Hamburg), Süss Film (DE)
in Zusammenarbeit mit:Moovie - the art of entertainment GmbH (Berlin)
Produzent:Oliver Berben, Stefan Arndt, Uwe Schott
Co-Produzent:Michael Süss
Redaktion:Barbara Buhl (WDR), Bettina Reitz (BR), Stefanie Fromm (NDR), Jörn Klamroth (ARD Degeto), Bettina Ricklefs (ARD Degeto)
Ausführender Produzent:Jürgen Tröster
Producer:Jürgen Tröster (Supervisor), Andrea Schütte (Creative)
Herstellungsleitung:Ulli Neumann
Associate Producer:Ewerhard Engels, Wolf-Dietrich Brücker
Produktionsleitung:Thomas Rohde, Bruno Keller
Aufnahmeleitung:Bastian Rabe (Motiv), Benno Pastewka (Motiv), Mario Striehn (Set)
Produktions-Assistenz:Ann-Kathrin Weddige
Pre-Production:Benno Pastewka (Location Scout)
Dreharbeiten:01.08.2011-11.11.2011: NRW, Mitteldeutschland, Berlin, Italien
Erstverleih:X Verleih AG (Berlin)
Filmförderung:Mitteldeutsche Medienförderung GmbH (MDM) (Leipzig), Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin), Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung- (Berlin)
Länge:173 min
Format:35mm, 16:9
Bild/Ton:Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 22.11.2012, 136022, ab 12 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Kinostart (DE): 14.02.2013

Titel

Originaltitel (DE) Quellen des Lebens

Fassungen

Original

Länge:173 min
Format:35mm, 16:9
Bild/Ton:Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 22.11.2012, 136022, ab 12 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Kinostart (DE): 14.02.2013
 

Auszeichnungen

FBW 2014
Prädikat: besonders wertvoll
 
Verband der deutschen Filmkritik 2014
Beste Musik
 

Übersicht

Videos

Fotogalerie

Alle Fotos (17)

Besucherzahlen

100.809 (Stand: September 2014)

Quelle: FFA

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche