Razzia in St.Pauli

Razzia in St.Pauli

Deutschland 1932, Spielfilm

Inhalt

Zeitgenössisches Sozialdrama vor dem Hintergrund des Hamburger Hafenviertels: In St. Pauli lebt die Prostituierte Else mit ihrem Freund, dem friedfertigen Kneipenmusiker Leo. Eines Tages sucht der flüchtige Kriminelle Karl bei Else Unterschlupf. Else ist fasziniert von dem Mann, der ihr ein aufregenderes und besseres Leben verspricht.

Gemeinsam wollen sie Hamburg verlassen, und Leo – der sich Karl unterlegen fühlt – lässt Else schweren Herzens ziehen. Doch dann wird Karl von der Polizei verhaftet. Daraufhin erkennt Else ihr Fehlverhalten und versucht mit Leo einen Neuanfang.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Werner Hochbaum
Drehbuch:Werner Hochbaum
Kamera:Adolf Otto Weitzenberg
Bauten:Willy Schiller
Schnitt:Carl Behr
Ton:Franz Schröder
Musik:Kurt Levaal
Musik-Bearbeitung:Giuseppe Becce
Dirigent:Giuseppe Becce
Gesang:Charly Wittong, Ernst Busch (off)
Liedtexte:Carl Behr, Hedy Knorr
  
Darsteller: 
Charly WittongVolkssänger
Friedrich GnaßMatrosen-Karl
Gina FalckenbergBallhaus-Else
Wolfgang ZilzerMusiker-Leo
Max ZilzerKneipenwirt
Kurt Appel
Käte Hüter
Friedrich Rittmeyer
  
Produktionsfirma:Orbis-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Justin Rosenfeld
Dreharbeiten:: Hamburg St. Pauli
Länge:7 Akte, 2016 m, 74 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 07.12.1933, O.07055, Verbot;
Zensur (DE): 11.04.1932, B.31364, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 20.05.1932

Titel

Originaltitel (DE) Razzia in St.Pauli

Fassungen

Original

Länge:7 Akte, 2016 m, 74 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 07.12.1933, O.07055, Verbot;
Zensur (DE): 11.04.1932, B.31364, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 20.05.1932