Schmock

Schmock

Deutschland 2005, Kurz-Spielfilm

Inhalt

Ein jüdisches Lokal in München soll von einem Attentäter in die Luft gesprengt werden. Eine Agentin des Mossad wird darauf angesetzt, das Attentat zu vereiteln, doch anscheinend hat der Geheimdienst diesmal nicht gut genug ermittelt und übersehen, dass der vermeintliche Attentäter einen Zwillingsbruder hat. Es kommt, wie es kommen muss: Der falsche Mann wird von der Agentin getötet, und der Laden geht trotzdem in die Luft.

Quelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Michel Guillaume
Regie-Assistenz:Oliver Muth
Drehbuch:Michel Guillaume
Kamera:Nicolas Hüther
Kamera-Assistenz:Timm Reiter
Licht:Peter Hartel
Ausstattung:Erhard Schmid
Maske:Nadine Hohmann
Kostüme:Annette Reinicke-Popp
Schnitt:Monika Bergmann
Ton:Oliver Jergis
Mischung:Christoph Merkele
Musik:Carsten Schmelzer (Bassball)
  
Darsteller: 
Oliver Korittke
Doreén Dietel
Dirk Galuba
Florian Odendahl
Maik van Epple
Alexander Steinbach
  
Produktionsfirma:MG Filmproduktion (München)
Produzent:Michel Guillaume
Herstellungsleitung:Jochen Kather
Produktionsleitung:Wolfgang Ilnicki
Länge:351 m, 13 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 14.10.2005, 103998, ab 12 Jahre, feiertagsfrei
Aufführung:Aufführung (DE): 03.2009, Landshut, Kurzfilmfestival

Titel

Originaltitel (DE) Schmock

Fassungen

Original

Länge:351 m, 13 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 14.10.2005, 103998, ab 12 Jahre, feiertagsfrei
Aufführung:Aufführung (DE): 03.2009, Landshut, Kurzfilmfestival
 

Auszeichnungen

Friedrich-Wilhelm-Murnau-Kurzfilmpreis 2006
 
FBW 2005
Prädikat: wertvoll
 

Übersicht

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche