Schwarz und weiß wie Tage und Nächte

Schwarz und weiß wie Tage und Nächte

BR Deutschland / Österreich 1978, TV-Spielfilm

Inhalt

Für Thomas Rosenmund birgt das Schachspiel die Gefahr einer absoluten Obsession. Schon als Kind beherrscht es der mathematisch hochbegabte Junge virtuos, bleibt jedoch in vorsichtiger Distanz und rührt zwanzig Jahre lang keine Figuren an. Er wird Computerspezialist und entwickelt ein angeblich unschlagbares Schach-Programm. Doch dem amtierenden Weltmeister Koruga gelingt in einem arrangierten Fernsehduell der Sieg. Rosenmund fühlt sich persönlich gekränkt und kehrt ans Schachbrett zurück, um selbst gegen Koruga zu gewinnen. Nach einem zermürbenden Spiel hat er sein Ziel erreicht, landet jedoch völlig entkräftet und dem Wahnsinn nahe in der Psychiatrie.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Wolfgang Petersen
Regie-Assistenz:Marie-Antoinette Borgel, Peter Zobeć
Script:Margrit Schachtschneider
Drehbuch:Karl Heinz Willschrei, Joachim Wedegärtner, Wolfgang Petersen
Kamera:Jörg Michael Baldenius
Kamera-Assistenz:Udo B. Drebelow
Standfotos:Jörg Michael Baldenius, Udo B. Drebelow
Licht:Ivan Debac
Ausstattung:O. Jochen Schmidt
Requisite:Peter Dürst, Birgit Beckmann-Olczyk
Bühne:Hans Dreher
Maske:Ruth Geisenhofer
Kostüme:Isolde Nist
Schnitt:Johannes Nikel
Schnitt-Assistenz:Eva Seyfried
Ton:Edward Parente
Ton-Assistenz:Stanislav Litera
Mischung:Willi Schwadorf
Musik:Klaus Doldinger
  
Darsteller: 
Bruno GanzThomas Rosenmund
René DeltgenLindford
Gila von WeitershausenMarie Rosenmund
Ljubo TadićStefan Koruga
Joachim WichmannGrünfeld
Annemarie WendlÄrztin
Alexis von HagemeisterWilke
Alexander HegarthVater Rosenmund
Gudrun VaupelMutter Rosenmund
Markus HelisThomas als Kind
Elke SchüsslerMarie als Kind
Eberhard StanjekModerator
  
Produktionsfirma:Monaco Film GmbH (München), Radiant Film GmbH (München)
im Auftrag von:Westdeutscher Rundfunk (WDR) (Köln), Österreichischer Rundfunk (ORF) (Wien)
Produzent:Georg Althammer
Redaktion:Gunther Witte
Herstellungsleitung:Michael Bittins
Produktionsleitung:Matthias Barl
Aufnahmeleitung:Elfi Seybold-Zwiercz
Dreharbeiten:13.02.1978-22.03.1978: Opatija, Ljubljana, Stuttgart; Studios des SDR Stuttgart
Erstverleih:Fantasia Film GmbH & Co Verleih-KG (Nürnberg)
Länge:2830 m, 103 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Aufführung:TV-Erstsendung (DE): 13.09.1978, ARD;
Aufführung (FR): 10.10.1978, Paris, IFF;
Kinostart (DE): 18.12.1981

Titel

Originaltitel (DE) Schwarz und weiß wie Tage und Nächte

Fassungen

Original

Länge:2830 m, 103 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Aufführung:TV-Erstsendung (DE): 13.09.1978, ARD;
Aufführung (FR): 10.10.1978, Paris, IFF;
Kinostart (DE): 18.12.1981
 

Auszeichnungen

Internationales TV-Festival Monte Carlo 1979
Goldene Nymphy, Beste Regie
 
IFF Paris 1978
Prix Art et Essai
 

Übersicht

Materialien

Literatur

KOBV-Suche