Selbstbedienung. Ein Fall aus der Berliner Kriminalgeschichte

Selbstbedienung. Ein Fall aus der Berliner Kriminalgeschichte

BR Deutschland 1966/1967, TV-Spielfilm

Inhalt

Eine Kriminalgeschichte nach einer wahren Begebenheit: Drei junge Männer, versuchen in einer Januarnacht vergeblich, den Tresor eines Kaufhauses in Berlin aufzubrechen. Als sie am nächsten Tag aus der Zeitung erfahren, dass ihnen 500.000 Mark entgangen sind, beschließen sie, den misslungenen Einbruch zu wiederholen.

Nach monatelangen Vorbereitungen wagen sie es noch einmal: Am Himmelfahrtstag des Jahres 1965 erwartet Berlin den Besuch der englischen Königin; alle Aufmerksamkeit wird auf dieses Ereignis gerichtet sein. Die Gelegenheit ist günstig: Zwei von ihnen, Prenzel und Hehnlein, dringen in ein großes Kaufhaus ein und brechen den Tresor auf, in dem sich fast eine halbe Million Mark in Lohn- und Gehaltstüten befindet. Der Coup gelingt, doch schon ein paar Tage später wendet sich das Blatt.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Eberhard Fechner
Script:Jannet Gefken
Drehbuch:Eberhard Fechner
Kamera:Rudolf Körösi
Schnitt:Brigitte Kirsche, Götz Heymann
Ton:Wolfgang Schmeiss
  
Darsteller: 
Wolfgang Condrus
Jürgen Draeger
Wolfgang Giese
Dagmar Biener
Wolfgang von Giese
Katharina Tüschen
  
Produktionsfirma:Norddeutscher Rundfunk (NDR) (Hamburg)
Erstverleih:Stiftung Deutsche Kinemathek (SDK) (Berlin)
Länge:91 min bei 25 b/s
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:Uraufführung (DE): 11.03.1967, Nord 3

Titel

Originaltitel (DE) Selbstbedienung. Ein Fall aus der Berliner Kriminalgeschichte

Fassungen

Original

Länge:91 min bei 25 b/s
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:Uraufführung (DE): 11.03.1967, Nord 3
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche