Skandal um den Hahn

Skandal um den Hahn

Deutschland 1938, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Ein ganzer Wohnblock ist in heller Aufregung, und das nur, weil Familie Maier ihren preisgekrönten Hahn Otto auf dem Balkon ihrer Mietswohnung untergebracht hat. Und nun weckt das Tier den ganzen Block Morgen für Morgen mit einem markerschütterndem Kikeriki. Diese Ruhestörung ruft natürlich die Wohnungsgesellschaft auf den Plan, die ihren Mitarbeiter Franz Langmann entsendet, um Maiers davon zu überzeugen, für den Hahn eine neue Bleibe zu finden. Doch die Maiers sind von diesem Vorschlag ganz und gar nicht begeistert und weigern sich strikt, Otto vom Balkon zu nehmen.

Umso größer ist der Schock, als Otto am nächsten Morgen tot in seinem Käfig liegt - offensichtlich ermordet ! Es beginnt eine fieberhafte Suche nach dem Täter, an dem sich alle Bewohner des Hauses beteiligen, denn auch wenn sie den Hahn hassten, den Tod haben sie ihm nicht gewünscht. Die kriminalistische Spurensuche führt ausgerechnet zu dem Gymnstiklehrer Peter Ferner, dem Freund von Hella Maier. Der beteuert seine Unschuld, aber das ist ohnehin erst der Anfang einer turbulenten „Mörderjagd“ an deren Ende - soviel sei verraten - ein neuer Hahn den Balkon der Maiers zieren wird.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Franz Seitz sen.
Drehbuch:Friedrich Freska, Heinz Pauck
Kamera:Wilhelm Schmidt
Kamera-Assistenz:Ulrich Heiligenstedt
Standfotos:Karl Ewald
Bauten:Max Knaake, Bruno Lutz
Schnitt:Franz Schröder
Ton:Adolf Jansen
Musik:Willy Richartz
  
Darsteller: 
Else ElsterHella Maier
Jupp HusselsGymnastiklehrer Peter Ferner
Paul WestermeierHans Spoekenkamp
Paul HenckelsRechnungsrat a.D. Werner Kiekendahl
Gisela von CollandeFrau Funk, genannt Fünkchen
Ilse FürstenbergMutter Marie Maier
Franz WeberVater Konrad Maier
Ludwig SchmitzReviervorsteher
Wilfried SeyferthFranz Langmann
Arthur Fritz EugensSohn Roland Maier
Renée StobrawaPortiersfrau Frau Lebrecht
Eugen RexHerr Bulicke
Leonie DuvalEugenie Bulicke
Egon BrosigVersicherungsmakler Eilsen
Gerhard DammannHerr Gerstenkorn
Heinrich KalnbergMilchmann Piesecke
Kurt KlopschBriefträger
Gustav PüttjerMieter
Anneliese Würtz
Fritz Klaudius
Erich Dunskus
Albert Florath
Hans Hemes
Marianne Platzhoff
Hans Meyer-Hanno
Klaus Pohl
Else Reval
Ernst Rotmund
Ernst G. Schiffner
Ewald Wenck
Clemens Wrede
Alsa Andrä-Beyer
Bruno Ziener
Carl Iban
Erich Harden
Fred Goebel
Liesel Eckhardt
Hedwig Lehmann
Katja Topp
Fritz Draeger
Kurt Mikulski
Lilo Bergen
Frida Betke
Erika Biebrach
Ilsetraud Blankenburg
Helene Fichtmüller
Louise Löhr
Jutta Sabo
Annelies Schneidereyt
Elsa Valery
Lotte Werkmeister
  
Produktionsfirma:Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Ludwig Behrends)
Herstellungsleitung:Ludwig Behrends
Produktionsleitung:Ludwig Behrends
Aufnahmeleitung:Hans Schönmetzler
Dreharbeiten:19.04.1938-05.1938:
Erstverleih:Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin)
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:Uraufführung (DE): 05.08.1938, Berlin, U.T. Friedrichstraße

Titel

Originaltitel (DE) Skandal um den Hahn
Arbeitstitel Hahn ist tot

Fassungen

Original

Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:Uraufführung (DE): 05.08.1938, Berlin, U.T. Friedrichstraße
 

Prüffassung

Länge:9 Akte, 2340 m, 85 min
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 27.07.1938, B.48811, Jugendfrei / Feiertagsverbot
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (7)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche