Solistin Anna Alt

Solistin Anna Alt

Deutschland 1944, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Auf der Musikhochschule haben sich Anna und Joachim Alt kennengelernt und nach ihrem Abschluss als Meisterschüler geheiratet. Die Zukunft sieht vielversprechend aus für das begabte Paar: Während Anna als Konzertpianistin Erfolge feiert, erhält Joachim für seine Klaviersinfonie den renommierten Mozartpreis. Doch das Künstlerleben hat auch seine Schattenseiten. Joachim etwa verfällt in Depressionen, weil es ihm nicht gelingt, seine zahllosen musikalischen Inspirationen einzuordnen und in eine große Sinfonie zu verwandeln. Anna wird indes zu einer Konzertreise verpflichtet, was Joachim mit tobender Eifersucht beobachtet.

Bei ihrer Rückkehr findet Anna ihren Mann völlig verwahrlost und lebensmüde vor, nicht einmal ihre Briefe hat er geöffnet. Anna versucht alles, um ihrem geliebten Joachim wieder neuen Lebens- und Schaffensmut zu geben, sie ist sogar bereit, ihre eigene Karriere aufzugeben. Ihr alter Lehrmeister, Professor Burghardt, erklärt ihr jedoch, dass Joachim diese Krise alleine überwinden müsse, sie sei der Weg, auf dem sich sein Genie Bahn bricht. So geht Anna erneut auf Konzertreise, ignoriert die Warnungen ihrer Ärzte, sich zu schonen. Und tatsächlich bricht sie nach einem Konzert zusammen und wird in ein Krankenhaus gebracht...

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Werner Klingler
Regie-Assistenz:Rudolf Hilberg
Drehbuch:Harald G. Petersson
Kamera:Georg Bruckbauer
Kamera-Assistenz:Wolfgang Hewecker, Werner Kraft
Bauten:Fritz Maurischat, Rudolf Thiele (Assistenz)
Kostüme:Margot zur Nieden
Schnitt:Ella Ensink
Ton:Georg Bommer
Musik:Herbert Windt
  
Darsteller: 
Anneliese UhligPianistin Anna Alt
Will QuadfliegKomponist Joachim Alt
Emil LohkampGeneralmusikdirektor Westberg
Eugen KlöpferProfessor Burghardt
Georg ThomallaHeinz Wichert
Ursula GrableyIda Wichert
Charly Berger
Wilhelm Kaiser-Heyl
Albert Karchow
Alfred Maack
Ferdinand Robert
Max Wilmsen
Robert Bürkner
Wolfgang Dohnberg
Gertrud de Lalsky
Josef Reithofer
Alfred Stein
Alfred Stratmann
Anneliese Würtz
  
Produktionsfirma:Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Conrad Flockner)
Herstellungsleitung:Conrad Flockner
Produktionsleitung:Conrad Flockner
Aufnahmeleitung:Fritz Schwarz, Otto Jahn
Produktions-Assistenz:Rudolf Hilberg
Dreharbeiten:24.03.1944-06.1944:
Erstverleih:Deutsche Filmvertriebs GmbH (DFV) (Berlin)
Späterer Verleih:Siegel Monopolfilm K.G. (Hamburg) (1950), Super Film Verleih- und Vertriebs-GmbH (Frankfurt am Main) (1950), Transit Film GmbH (München) (1984), Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung (Wiesbaden) (1984)
Länge:2613 m, 95 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 27.12.1944, B.60869, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 22.01.1945, Berlin, Marmorhaus

Titel

Originaltitel (DE) Solistin Anna Alt
Arbeitstitel Karriere
Verleihtitel (DE) Symphonie dreier Herzen (Solistin Anna Alt)
Verleihtitel (DE) Wenn die Musik nicht wär' (Solistin Anna Alt)

Fassungen

Original

Länge:2613 m, 95 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 27.12.1944, B.60869, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 22.01.1945, Berlin, Marmorhaus
 

Prüffassung

Verleihtitel (DE) :Symphonie dreier Herzen (Solistin Anna Alt)
Länge:2568 m, 94 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 02.02.1950, 00868, ab 12 Jahre / feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 19.01.1984, 00868, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche