SOS Eisberg

SOS Eisberg

Deutschland 1932/1933, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Gegen den jungen Naturwissenschaftler Dr. Johannes Krafft wird ein schwerer Vorwurf erhoben: Er habe eine Grönland-Expedition abgebrochen, obwohl das Schicksal eines verschollenen Teilnehmers nicht geklärt war. In Wahrheit hatten Krafft und seine Mannschaft ausgiebig nach Professor Lorenz gesucht. Nun wurden bei einer späteren Expedition Beweise dafür gefunden, dass Lorenz sehr wohl noch am Leben war und es möglicherweise noch immer ist. Sofort stellt Krafft ein Team zusammen und startet eine Suchaktion nach seinem Freund. Tatsächlich finden die Männer am Karajak-Gletscher Aufzeichnungen, aus denen hervorgeht, dass Lorenz sich auf den Weg gemacht, ein 34 Kilometer entferntes Eskimo-Dorf zu erreichen. Kurz entschlossen machen sich auch Krafft und seine Männer auf den gefährlichen Weg. Beim Versuch einen Fjord zu überqueren, wird die Truppe auf einer riesigen Eisscholle aufs offene Meer getrieben. Ihr Schicksal scheint besiegelt, als sie auf einen gigantischen Eisberg stoßen, auf dem auch Lorenz "gestrandet" ist. Mit einem schwachen Kurzwellenfunkgerät senden die verzweifelten Männer Hilfrerufe aus. Zufällig empfängt ein Amateurfunker die Signale und verständigt Lorenz′ Ehefrau Hella, die sich mit einem Flugzeug auf den Weg ins nördliche Eismeer macht, um ihren geliebten Mann zu retten.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Arnold Fanck
Drehbuch:Arnold Fanck, Hans Hinrich, Friedrich Kohner, Dr. Fritz Loewe, Ernst Sorge, Friedrich Wolf (ungenannt)
Kamera:Richard Angst, Hans Schneeberger
Schnitt:Hermann Haller, Arnold Fanck
Musik:Paul Dessau
  
Darsteller: 
Gustav DiesslProf. Dr. Karl Lorenz
Leni RiefenstahlHella Lorenz
Sepp RistDr. Johannes Krafft
Ernst UdetPilot Ernst Udet
Gibson GowlandAmerikanischer Forscher John Dragan
Max HolsboerPhysiker Dr. Jan Matuschek
Walter RimlFritz Kümmel, Koch
Arthur Grosse
Tommy Thomas
NakinakDer Eskimohund
  
Produktionsfirma:Deutsche Universal-Film AG (Berlin)
Produzent:Paul Kohner

Alle Credits

Regie:Arnold Fanck
Regie-Assistenz:Werner Klingler
Dialog-Regie:Hans Hinrich
Script:Elisabeth Kind
Drehbuch:Arnold Fanck, Hans Hinrich, Friedrich Kohner, Dr. Fritz Loewe, Ernst Sorge, Friedrich Wolf (ungenannt)
Dialoge:Hans Hinrich (Mitarbeit)
Kamera:Richard Angst, Hans Schneeberger
Kamera-Assistenz:Fritz von Friedl, Heinz von Jaworsky, Luggi Föger, Walter Traut
2. Kamera:Ernst Udet (Flugaufnahmen), Franz Schriek (Flugaufnahmen-Assistenz)
Standfotos:Ferdinand Vogel
Bauten:Fritz Maurischat, Ernst Petersen, Arno Richter
Maske:Paul Dannenberg
Schnitt:Hermann Haller, Arnold Fanck
Ton-Schnitt:Alice Ludwig
Ton:Erich Lange, Zoltan Kegl, Werner Klingler, Charles Métain
Beratung:Dr. Fritz Loewe (Wissenschaftliche Beratung), Ernst Sorge (Wissenschaftliche Beratung), Emmy Langberg (Wissenschaftliche Beratung)
Stunt-Koordination:David Zogg (Bergführer), Fritz Steuri (Bergführer), Hans Ertl (Bergführer)
Sonstiges Sonstiges:Arnold Fanck (Expeditionsleitung)
Musik:Paul Dessau
Dirigent:Paul Dessau
  
Darsteller: 
Gustav DiesslProf. Dr. Karl Lorenz
Leni RiefenstahlHella Lorenz
Sepp RistDr. Johannes Krafft
Ernst UdetPilot Ernst Udet
Gibson GowlandAmerikanischer Forscher John Dragan
Max HolsboerPhysiker Dr. Jan Matuschek
Walter RimlFritz Kümmel, Koch
Arthur Grosse
Tommy Thomas
NakinakDer Eskimohund
  
Produktionsfirma:Deutsche Universal-Film AG (Berlin)
in Zusammenarbeit mit:Universal Pictures Corporation Co. Inc. (Universal City)
Produzent:Paul Kohner
Produktionsleitung:Alfred Stern
Aufnahmeleitung:Karl Buchholz, Rudolf Fichtner, Heinz Landsmann
Dreharbeiten:06.1932-05.1933: Jofa-Atelier Berlin-Johannisthal, Grönland: Berninapaß
Erstverleih:Deutsche Universal-Film AG (Berlin)
DVD-Erstanbieter:Universum Film GmbH (München)
Länge:6 Akte, 2827 m, 103 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Western Electric
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 28.08.1933, B.34373, Jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 30.08.1933, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

Originaltitel (DE) SOS Eisberg
Arbeitstitel (DE) Eisberg
Schreibvariante (DE) S.O.S. Eisberg

Fassungen

Original

Länge:6 Akte, 2827 m, 103 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Western Electric
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 28.08.1933, B.34373, Jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 30.08.1933, Berlin, Ufa-Palast am Zoo
 

Prüffassung

Länge:2473 m, 90 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 10.01.1964, 31436, ab 6 Jahre / feiertagsfrei
 

DVD-Fassung

Länge:86 min
Format:DVD, 4:3
Bild/Ton:s/w
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 25.08.2005, 31436, ab 6 Jahre
 

Auszeichnungen

FBW 1933
Prädikat: künstlerisch