Träumerei

Träumerei

Deutschland 1943/1944, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Clara Wieck begegnet in der Leipziger Musikschule ihres Vaters dem begabten Robert Schumann. Ganz gegen den Willen des Vaters, der nur ihre künstlerische Karriere im Auge hat, wird Robert ihre große Liebe. Es kommt zum endgültigen Bruch, als sie nach einer erfolgreichen Konzertreise als Pianistin an der Seite von Franz Liszt nach Leipzig zurückkehrt und Schumann heiratet. Sie ist glücklich und lebt nur noch für ihre Familie. Auch ihr Mann schreibt in dieser Zeit seine besten Werke.

Nach längerem Drängen kann Liszt Clara zu einer neuen Tournee überreden. Das Ehepaar geht auf Konzertreise. Doch das Wanderleben bekommt dem kranken Robert Schumann nicht, er leidet seit längerem unter Depressionen. Sein Zustand wird immer hoffnungsloser, sein Lebensmut hat ihn verlassen, und er versinkt in Schwermut. Als Clara ihn kurz vor seinem Tod im Sanatorium besucht, erkennt Schumann, der geistig umnachtet ist, sie nicht mehr.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Harald Braun
Drehbuch:Herbert Witt, Harald Braun
Kamera:Robert Baberske
Schnitt:Friedrich Karl von Puttkamer, Wolfgang Wehrum
Musik:Werner Eisbrenner
  
Darsteller: 
Hilde KrahlClara Schumann
Mathias WiemanRobert Schumann
Friedrich KayßlerFriedrich Wieck
Elly BurgmerFräulein Leser
Ullrich HauptJohannes Brahms
Emil LohkampFranz Liszt
Erika HelmkeDme. Hülsebusch
Rudolf DrexlerKonzertmeister Tausch
Paul HenckelsBaron Fölkersam
Ernst KarchowGerichtspräsident
Emil HeßDr. Körber
Carl NappBürgermeister
Karl HellmerPistazy
Helmuth SchneiderMusikstudent
Walter TarrachFlügeladjutant
Leni SponholzHausmädchen
Bruno HarprechtKönig Karl IV. von Schweden
Waldo FavreKapellmeister
Clemens HasseClemens Rollfuß, Musikstudent
Rudolf KlixWürdenträger am Hofe des Königs
Astrid SeidererBallonverkäuferin beim Karneval
Toni TetzlaffKonzertbesucherin
Hella TorneggSolistin im Chor
Leopold von Ledebur
Friedrich Petermann
Eduard Bornträger
Knut Hartwig
Isot Kilian
Lisa Wunderlich
  
Produktionsfirma:Ufa-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Fritz Thiery)

Alle Credits

Regie:Harald Braun
Regie-Assistenz:Alfred Vohrer, Wilfried Fraß
Drehbuch:Herbert Witt, Harald Braun
Kamera:Robert Baberske
Bauten:Emil Hasler, Walter Kutz
Kostüme:Alfred Bücken, Sophie Sauter
Schnitt:Friedrich Karl von Puttkamer, Wolfgang Wehrum
Ton:Erich Schmidt
Musik:Werner Eisbrenner
Musik-Bearbeitung:Werner Eisbrenner
Musikalische Vorlage:Robert Schumann (Motive), Johannes Brahms (Motive), Franz Liszt (Motive), Ludwig van Beethoven (Motive)
Musik-Ausführung:Siegfried Schulz (Klaviersoli)
  
Darsteller: 
Hilde KrahlClara Schumann
Mathias WiemanRobert Schumann
Friedrich KayßlerFriedrich Wieck
Elly BurgmerFräulein Leser
Ullrich HauptJohannes Brahms
Emil LohkampFranz Liszt
Erika HelmkeDme. Hülsebusch
Rudolf DrexlerKonzertmeister Tausch
Paul HenckelsBaron Fölkersam
Ernst KarchowGerichtspräsident
Emil HeßDr. Körber
Carl NappBürgermeister
Karl HellmerPistazy
Helmuth SchneiderMusikstudent
Walter TarrachFlügeladjutant
Leni SponholzHausmädchen
Bruno HarprechtKönig Karl IV. von Schweden
Waldo FavreKapellmeister
Clemens HasseClemens Rollfuß, Musikstudent
Rudolf KlixWürdenträger am Hofe des Königs
Astrid SeidererBallonverkäuferin beim Karneval
Toni TetzlaffKonzertbesucherin
Hella TorneggSolistin im Chor
Leopold von Ledebur
Friedrich Petermann
Eduard Bornträger
Knut Hartwig
Isot Kilian
Lisa Wunderlich
  
Produktionsfirma:Ufa-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Fritz Thiery)
Produktionsleitung:Fritz Thiery
Aufnahmeleitung:Heinz Fiebig, William Neugebauer
Dreharbeiten:27.07.1943-11.1943: Xanten
Erstverleih:Deutsche Filmvertriebs GmbH (DFV) (Berlin)
Länge:3030 m, 110 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 28.04.1944, B.60201, Jugendfrei;
FSK-Prüfung (DE): 22.08.1953, B 191, Jugendfrei ab 16 Jahre
Aufführung:Uraufführung (DE): 03.05.1944;
Berliner Erstaufführung (DE): 05.05.1944, Berlin, Marmorhaus

Titel

Originaltitel (DE) Träumerei

Fassungen

Original

Länge:3030 m, 110 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 28.04.1944, B.60201, Jugendfrei;
FSK-Prüfung (DE): 22.08.1953, B 191, Jugendfrei ab 16 Jahre
Aufführung:Uraufführung (DE): 03.05.1944;
Berliner Erstaufführung (DE): 05.05.1944, Berlin, Marmorhaus
 

Prüffassung

Länge:2963 m, 108 min
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 13.08.1980, 51740 [2. FSK-Prüfung]