Trotta

Trotta

BR Deutschland 1971, Spielfilm

Inhalt

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Untergang der k. u. k. Monarchie kehrt der junge Offizier Franz Ferdinand Trotta aus russischer Gefangenschaft nach Wien zurück und findet sich in der veränderten Welt nicht mehr zurecht. Das Kaiserreich gibt es nicht mehr, Trottas Vermögen ist verloren und seine junge Frau befindet sich in einer lesbischen Beziehung zu einer emanzipierten ungarischen Künstlerin. – Ein melancholischer Film nach Joseph Roths 1938 erschienenem Roman "Die Kapuzinergruft", der Fortsetzung von "Radetzkymarsch".

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Johannes Schaaf
Regie-Assistenz:Helga Asenbaum
Drehbuch:Johannes Schaaf, Maximilian Schell
hat Vorlage:Joseph Roth (Motive des Romans "Kapuzinergruft")
Kamera:Wolfgang Treu
Kamera-Assistenz:Hartmut Zingel
Ausstattung:Matyas Varga
Maske:Martina Kosmac
Kostüme:Charlotte Flemming
Kostüm-Ausführung:Werner Wunderlich
Schnitt:Dagmar Hirtz
Ton:Hans-Joachim Richter, Hilmar Mex
Musik:Eberhard Schoener
  
Darsteller: 
András BálintFranz Ferdinand Trotta
Rosemarie FendelAlmarin
Doris KunstmannElisabeth Kovacs
Elma BullaMutter Trotta
Tamás MajorHerr Reisiger
Heinrich SchweigerVater Kovacs
István IglódiChojnicki
Mari Töröcsik
Ferenc Kállai
Liliana Nelska
  
Produktionsfirma:Johannes Schaaf Produktion (München), Independent Film GmbH (München)
Produzent:Johannes Schaaf, Heinz Angermeyer
Produktionsleitung:Sigi Wagner, Deszö Jutasi
Dreharbeiten:16.04.1971-12.06.1971: Österreich, Ungarn
Erstverleih:Constantin Film GmbH (München)
Länge:2609 m, 95 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 20.09.1971, 43966, ab 18 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 16.11.1971;
TV-Erstsendung (DE): 27.11.1973, ARD

Titel

Originaltitel (DE) Trotta

Fassungen

Original

Länge:2609 m, 95 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 20.09.1971, 43966, ab 18 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 16.11.1971;
TV-Erstsendung (DE): 27.11.1973, ARD
 

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1972
Filmband in Gold, Bester Schnitt
Filmband in Gold, Bester programmfüllender Spielfilm/Herstellung
Filmband in Gold, Darstellerische Leistung
Filmband in Gold, Beste Regie
 
FBW 1971
Prädikat: besonders wertvoll
 
1971
Berliner Kritikerpreis