Vater sein dagegen sehr

Vater sein dagegen sehr

BR Deutschland 1957, Spielfilm

Inhalt


Nach dem Tod seiner Schwester möchte der Junggeselle Lutz Ventura für deren Kinder Rudi und Traudl sorgen. Obwohl sich die beiden überaus wohl bei Ihrem Onkel fühlen und bei ihm leben möchten, ist er doch nicht ihr gesetzlicher Vormund.

Und als Alleinstehender ohne regelmäßiges Einkommen stehen Venturas Chancen, das Sorgerecht zu bekommen, schlecht. Eine passende Vorzeigeehefrau muss also dringend her.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Zugeknöpft bis zum Hals

Wer hat nicht schon im Theater eine quälende erste Halbzeit verbracht - das Stück leppert dahin, die Inszenierung langweilt, und in der Pause stellt sich die Frage: bleiben oder gehen? Doch in der zweiten Halbzeit wendet sich das Blatt: das Stück kommt auf Touren, die Inszenierung gewinnt. So auch hier. Was sich nach dem Drehbuch von Hans Jacoby Rühmann und Koch zu Beginn zusammenplappern in ihrem Turm (hübsch ins Atelier gesetzt von Architekt Hanns H. Kuhnert), das spricht Bände. Man wird unruhig. Hochzeit oder nicht? Wieso muss eine solche Frage im Sprechblasen-Blabla diskutiert werden? Dann fahren sie im Cabrio den Main entlang (im Fränkischen), der Wind zaust, die Sonne glüht und Rühmann singt: „Heut‘ erzähl ich es dem Sommerwind, dass wir beide so glücklich sind.“ Man würde gerne aufstehen und gehen. Jetzt tauchen zwei vorwitzige Kinder auf, denen Regisseur Kurt Meisel viel zu viel Raum lässt. Sie sind altklug, möchten witzig sein, ernten eher Kopfschütteln. Auch einen Köter namens Bello gibt es. Jetzt singen alle: „Oh Bello, oh Bello, das ganze Jahr müsst‘ Sonntag sein“. Da ist er wieder dieser Impuls: raus hier! Doch dann wird es wenigstens etwas gehaltvoller. Die Waisen-Kinder sollen zu ihren Pflegeeltern. Wollen aber nicht. Sie müssen aber. Dann türmen sie und überraschen den „Onkel“ Lutz. Er wird sie behalten, aber nun will Marianne Koch nicht. Sie möchte eigene Kinder (kein Wunder im Alter von 26, ihr „Gatte“ -in-spe ist immerhin 55). Dann greift der Priester (Hans Leibelt) ein, es gibt eine Blitzhochzeit und alle sind glücklich. Bis auf Marianne Koch, wie wir vermuten dürfen. Das letzte Drittel hat wenigstens Tempo, und es wird nicht ewig pointenlos herumgeredet. Die erste Hälfte des Filmtitels (nach Wilhelm Busch) lautete: „Vater werden ist nicht schwer“. Obwohl Koch und Rühmann im Film behaupten, sie seien bereits drei Jahre zusammen, haben sie offenbar noch nie miteinander geschlafen. So waren sie - die fünfziger Jahre. Zugeknöpft bis zum Hals.

Credits

Regie:Kurt Meisel
Drehbuch:Hans Jacoby
Kamera:Kurt Hasse
Schnitt:Wolfgang Wehrum
Musik:Michael Jary
  
Darsteller: 
Heinz RühmannLutz Ventura
Marianne KochMargot Sonnemann
Hans LeibeltPfarrer Miesbach
Maren Inken BielenbergTraudl
Rolf PineggerRudi
Paul EsserFriedrich Roeckel
Edith SchollwerOttilie Roeckel
Agnes WindeckFürsorgerin
Hans Waldemar AndersSchulvorsteher
Luigi MalipieroBriefträger
Kurt MeiselSchneider
Franz-Otto KrügerStandesbeamter
  
Produktionsfirma:Berolina-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Kurt Ulrich

Alle Credits

Regie:Kurt Meisel
Regie-Assistenz:Wolfgang Wehrum
Drehbuch:Hans Jacoby
hat Vorlage:Horst Biernath (Roman)
Stoff:Gustav Kampendonk
Kamera:Kurt Hasse
Kameraführung:Henry Rupé
Kamera-Assistenz:Gerd Neubelt
Standfotos:Richard Wesel
Licht:Otto Schulze
Bauten:Hanns H. Kuhnert, Wilhelm Vorwerg
Requisite:Günter Franke, Günter Beer
Maske:Fredy Arnold, Maria Westhoff
Kostüme:Walter Salemann
Schnitt:Wolfgang Wehrum
Schnitt-Assistenz:Lilo Schumacher
Ton:Heinz Garbowski
Musik:Michael Jary
Liedtexte:Bruno Balz
  
Darsteller: 
Heinz RühmannLutz Ventura
Marianne KochMargot Sonnemann
Hans LeibeltPfarrer Miesbach
Maren Inken BielenbergTraudl
Rolf PineggerRudi
Paul EsserFriedrich Roeckel
Edith SchollwerOttilie Roeckel
Agnes WindeckFürsorgerin
Hans Waldemar AndersSchulvorsteher
Luigi MalipieroBriefträger
Kurt MeiselSchneider
Franz-Otto KrügerStandesbeamter
  
Produktionsfirma:Berolina-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Kurt Ulrich
Produktionsleitung:Heinz Willeg, Karl Mitschke
Aufnahmeleitung:Mohr von Chamier, Walter Dettmann
Dreharbeiten:: Fränkische Schweiz; Ufa-Atelier Berlin-Tempelhof
Erstverleih:Deutsche Film Hansa GmbH & Co. (DFH) (Hamburg)
Länge:2569 m, 94 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:Agfacolor, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 10.09.1957, 15232, ab 6 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.09.1957, Köln, Ufa-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Vater sein dagegen sehr

Fassungen

Original

Länge:2569 m, 94 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:Agfacolor, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 10.09.1957, 15232, ab 6 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.09.1957, Köln, Ufa-Palast
 

Übersicht

Bestandskatalog

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche