Venus vor Gericht

Venus vor Gericht

Deutschland 1941, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Der Bildhauer Peter Brake, ein früher Anhänger des Nationalsozialismus, ist ein Gegner der modernen Kunst, die er für entartet hält. Um ein Zeichen zu setzen, schafft er eine Venus-Statue im Stil der griechischen Antike und vergräbt sie im Wald. Als sie im Jahr 1930 ausgegraben wird, hält man sie für eine zweitausend Jahre alte, antike Statue. Peter erklärt vor Gericht, dass er der Schöpfer der Statue sei, aber man glaubt ihm nicht und will ihn des Meineids überführen. Die Einzige, die die Wahrheit bezeugen könnte, ist die junge Frau, die Peter für die Figur Modell gestanden hat. Doch da diese inzwischen mit einem Bürgermeister verheiratet ist, will Peter ihr keine Schwierigkeiten bereiten und schweigt. Erst als sie von dem Prozess erfährt, macht sie eine Aussage.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Hans H. Zerlett
Drehbuch:Hans H. Zerlett
Kamera:Oskar Schnirch
Schnitt:Gottlieb Madl
Musik:Leo Leux
  
Darsteller: 
Hansi KnoteckCharlotte Böller
Hannes StelzerPeter Brake, Bildhauer
Paul DahlkeGottlieb Böller, Bürgermeister
Siegfried BreuerBenjamin Hecht, Kunsthändler
Charlott DaudertMarianne
Ernst Fritz FürbringerPaul Dreysing, Zeichner
Josef EichheimProf. Semmel, Bildhauer
Erhard SiedelKultusminister
Carl WeryOberstaatsanwalt
Hans BrausewetterStaatsanwalt
Hubert von MeyerinckDr. Knarre, Sachverständiger
Justus ParisProf. Grimm, Sachverständiger
Fritz ReiffVorsitzender
Peter ElsholtzVerteidiger
Adolf GondrellBronsky, Agent
Liesl KarlstadtMathilde, Mädchen bei Böller
Eva TinschmannRita, Empfangsdame bei Hecht
Elise AulingerFrau Wimmer
Albert HörrmannDr. Wertheimer, Referent des Kultusministers
Heini HandschumacherReporter
Werner NippenKlaus, Peters Freund
Peter Martin UrtelWerner
Carl BalhausAlfred, Peters Freund
Fritz HooptsGerichtsvollzieher Brinkmann
Beppo BremMartin, Hausdiener bei Hecht
Dorothy von Bruck1. Sekretärin
Edith Meinel2. Sekretärin
Gabriele Reismüller3. Sekretärin
Sylvia PrillingerTänzerin
Heinz Burkart
Ernst Firnholzer
Heinrich Hauser
Georg Irmer
Charles Willy Kayser
Walter Lantzsch
Hans Schulz
Kurt Stieler
Tilli Tschaffon
Rudolf Vogel
Wastl Witt
  
Produktionsfirma:Bavaria Filmkunst GmbH (München-Geiselgasteig)

Alle Credits

Regie:Hans H. Zerlett
Regie-Assistenz:Elly Rauch
Drehbuch:Hans H. Zerlett
Kamera:Oskar Schnirch
Standfotos:Rudolf Reißner
Bauten:Hans Sohnle, Wilhelm Vorwerg, Max Seefelder
Kostüme:Maria Pommer-Uhlig (Beratung), Margot zur Nieden (Beratung)
Schnitt:Gottlieb Madl
Ton:Ludwig Heiss
Musik:Leo Leux
  
Darsteller: 
Hansi KnoteckCharlotte Böller
Hannes StelzerPeter Brake, Bildhauer
Paul DahlkeGottlieb Böller, Bürgermeister
Siegfried BreuerBenjamin Hecht, Kunsthändler
Charlott DaudertMarianne
Ernst Fritz FürbringerPaul Dreysing, Zeichner
Josef EichheimProf. Semmel, Bildhauer
Erhard SiedelKultusminister
Carl WeryOberstaatsanwalt
Hans BrausewetterStaatsanwalt
Hubert von MeyerinckDr. Knarre, Sachverständiger
Justus ParisProf. Grimm, Sachverständiger
Fritz ReiffVorsitzender
Peter ElsholtzVerteidiger
Adolf GondrellBronsky, Agent
Liesl KarlstadtMathilde, Mädchen bei Böller
Eva TinschmannRita, Empfangsdame bei Hecht
Elise AulingerFrau Wimmer
Albert HörrmannDr. Wertheimer, Referent des Kultusministers
Heini HandschumacherReporter
Werner NippenKlaus, Peters Freund
Peter Martin UrtelWerner
Carl BalhausAlfred, Peters Freund
Fritz HooptsGerichtsvollzieher Brinkmann
Beppo BremMartin, Hausdiener bei Hecht
Dorothy von Bruck1. Sekretärin
Edith Meinel2. Sekretärin
Gabriele Reismüller3. Sekretärin
Sylvia PrillingerTänzerin
Heinz Burkart
Ernst Firnholzer
Heinrich Hauser
Georg Irmer
Charles Willy Kayser
Walter Lantzsch
Hans Schulz
Kurt Stieler
Tilli Tschaffon
Rudolf Vogel
Wastl Witt
  
Produktionsfirma:Bavaria Filmkunst GmbH (München-Geiselgasteig)
Herstellungsleitung:Ottmar Ostermayr
Aufnahmeleitung:Theo Kaspar, Franz Wagner
Länge:2407 m
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 27.05.1941
Aufführung:Uraufführung (DE): 04.06.1941

Titel

Originaltitel (DE) Venus vor Gericht

Fassungen

Original

Länge:2407 m
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 27.05.1941
Aufführung:Uraufführung (DE): 04.06.1941
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Literatur

KOBV-Suche