Wie man sieht

Wie man sieht

BR Deutschland 1986, Dokumentarfilm

Inhalt

"Mein Film ′Wie man sieht′ ist ein Spielfilm, er hat viel Handlung. Er berichtet von Mädchen in Pornomagazinen, die einen Namen bekommen, und von den namenlosen Toten im Massengrab, von Maschinen, die so häßlich sind, daß eine Verkleidung das Auge des Arbeiters schützen muß, und von Motoren, die zu schön sind, daß sie die Kühlerhaube verbirgt, von Arbeitstechniken, die an der Zusammenarbeit von Hand und Hirn festhalten oder damit Schluß machen wollen. Mein Film ′Wie man sieht′ ist ein Aufsatz- oder Essay-Film. Der gegenwärtige Meinungsapparat ist ein großes Maul und vielleicht ein Reißwolf. Ich mache aus den Fetzen einen neuen Text und veranstalte also eine Schnitzeljagd." (Harun Farocki)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Harun Farocki
Regie-Assistenz:Michael Pehlke
Drehbuch:Harun Farocki (Konzept)
Kommentar:Harun Farocki
Interviews:Harun Farocki
Kamera:Ingo Kratisch, Ronny Tanner
Schnitt:Harun Farocki
Negativ-Schnitt:Elke Granke
Ton:Manfred Blank
Ton-Assistenz:Klaus Klingler
Mischung:Gerhard Jensen
Recherche:Michael Pehlke
Sprecher:Corinna Belz
Produktionsfirma:Harun Farocki Filmproduktion (Berlin)
Produzent:Harun Farocki, Ulrich Ströhle
Dreharbeiten:: Berlin/West, London
Erstverleih:Basis-Film Verleih GmbH (Berlin)
Filmförderung:FilmFörderung Hamburg GmbH (Hamburg)
Länge:72 min
Format:16mm, 1:1,37
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Aufführung:TV-Erstsendung (DE): 19.03.1990, West 3

Titel

Originaltitel (DE) Wie man sieht

Fassungen

Original

Länge:72 min
Format:16mm, 1:1,37
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Aufführung:TV-Erstsendung (DE): 19.03.1990, West 3