Wir Wunderkinder

Wir Wunderkinder

BR Deutschland 1958, Spielfilm

Inhalt

Kurt Hoffmanns Satire auf die Entwicklung Deutschlands während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erzählt die Geschichte der beiden Schulkameraden Hans und Bruno. Die beiden könnten unterschiedlicher kaum sein: Während der strebsame Hans stets hart für seine Karriere arbeiten muss, scheinen dem lebenslustigen Bruno die glücklichen Zufälle nur so zuzufliegen. In den 20er Jahren etwa kommt Bruno zu durch Aktiengeschäfte zu schnellem Geld; Hans muss sich derweil sein Studium durch den Verkauf von Zeitungen verdienen. Als die Nazis die Macht in Deutschland übernehmen macht Bruno politische Karriere und profitiert von der Enteignung der jüdischen Bevölkerung. Und nach dem Ende des Dritten Reiches entdeckt der findige Bruno die diversen Schwarzmärkte als lukrative Geldquelle, während Hans seine Familie kaum ernähren kann. Im Deutschland der Wirtschaftswunderjahre steigt Bruno schließlich zu einem wohlhabenden Geschäftsmann auf. Als der Journalist Hans jedoch einen aufschlussreichen Artikel über die Karriere seines Schulfreundes veröffentlicht, ist Bruno erbost über diesen Angriff auf seine Ehre. Er sucht Hans in der Redaktion auf, um ihn einzuschüchtern.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Die Tücken der Wunderkinder

Hans Böckel (Hansjörg Felmy) ist der gute Deutsche, Bruno Tiches (Robert Graf) der böse. Sie begegnen sich immer wieder, aber Böckel kommt gegen diesen "Schulfreund" nicht an, der ihm immer einen Schritt voraus ist: als Opportunist, als NS-Größe, als Spekulant, als Gewinner. Garniert ist diese Geschichte eines halben Jahrhunderts mit prächtigen Charakteren wie den Meisegeiers (Elisabeth Flickenschildt als Mutter), die sich mühelos den Zeiten anpassen. Überragend die schauspielerische Leistung von Robert Graf, der diesen Film fast alleine trägt. Doch ist es nicht eine Ironie, dass sich ausgerechnet ein Meister der leichten Hand wie Kurt Hoffmann an ein solches Thema wagte? Doch er blieb zumindest teilweise seinem Metier treu: seine beiden Autoren Heinz Pauck und Günter Neumann flüchten sich immer dann ins Kaberettistische, wenn die Geschichte eng wird. Neumann war es auch, der für die "Film-Erklärer" Wolfgang Neuss und Wolfgang Müller jene bösen Songs schrieb, die mit zu den besten in jenen Jahren gehörten. Die Deutschen in gute und böse aufgeteilt: und was war mit den Mitläufern? Sie kommen in diesem Film nicht vor. Kabarett statt Kontroverse? Das war die Problematik jener Jahre: man "verniedlichte" (Seidl) die Probleme so lange, bis sie im Kino aalglatt goutiert werden konnten. Trotzdem: ein weiteres Meisterstück von Kurt Hoffmann!

Credits

Regie:Kurt Hoffmann
Drehbuch:Heinz Pauck, Günter Neumann
Kamera:Richard Angst
Schnitt:Hilwa von Boro
Musik:Franz Grothe
  
Darsteller: 
Hansjörg FelmyHans Boeckel
Robert GrafBruno Tiches
Johanna von KoczianKirsten Hansen
Wera FrydtbergVera von Lieven
Elisabeth FlickenschildtFrau Meisegeier
Ingrid PanDoddy Meisegeier
Ingrid van BergenEvelyne Meisegeier-Tiches
Jürgen GoslarSchalle Meisegeier
Tatjana SaisFrau Häflingen
Liesl KarlstadtFrau Roselieb
Michl LangHerr Roselieb
Wolfgang NeussErklärer
Wolfgang MüllerHugo
Peter LührChefredakteur Vogel
Hans LeibeltHerr Lüttjensee
Lina CarstensBäuerin Vette
Pinkas BraunSiegfried Stein
Ernst SchlottDr. Sinsberg
Ralf WolterToilettenmann
Horst TappertLehrer Schindler
Franz FröhlichObsthändler
Ludwig Schmid-WildyAlter Herr
Karl LieffenObmann Wehackel
Otto BrüggemannDr. Engler
Helmut RudolphBaron von Lieven
Karen Marie LöwertFrau Hansen
Emil Hass-ChristensenHerr Hansen
Michael Burk1. Studentenkabarettist
Rainer Penkert2. Studentenkabarettist
Fritz Korn3. Studentenkabarettist
Lisa Helwig
Helmut BraschHerr Untermüller - geschnitten
  
Produktionsfirma:Filmaufbau GmbH (Göttingen)
Produzent:Hans Abich, Rolf Thiele

Alle Credits

Regie:Kurt Hoffmann
Regie-Assistenz:Wolfgang Kühnlenz, Manfred Kercher
Drehbuch:Heinz Pauck, Günter Neumann
hat Vorlage:Hugo Hartung (Roman)
Kamera:Richard Angst
Kamera-Assistenz:Alfred Westphal, Kurt Pfändler
Standfotos:Ferdinand Rotzinger
Bauten:Franz Bi, Max Seefelder
Außenrequisite:Waldermar Hinrichs
Innenrequisite:Rolf Taute
Maske:Georg Jauss, Gertrud Weinz, Klara Krafft
Kostüme:Elisabeth Urbancic, Vera Otto (Assistenz)
Garderobe:Josef Dorrer, Josefine Kronawitter
Schnitt:Hilwa von Boro
Schnitt-Assistenz:Sophie Weber, Anneliese Nagel
Ton:Walter Rühland
Musik:Franz Grothe
Liedtexte:Günter Neumann
  
Darsteller: 
Hansjörg FelmyHans Boeckel
Robert GrafBruno Tiches
Johanna von KoczianKirsten Hansen
Wera FrydtbergVera von Lieven
Elisabeth FlickenschildtFrau Meisegeier
Ingrid PanDoddy Meisegeier
Ingrid van BergenEvelyne Meisegeier-Tiches
Jürgen GoslarSchalle Meisegeier
Tatjana SaisFrau Häflingen
Liesl KarlstadtFrau Roselieb
Michl LangHerr Roselieb
Wolfgang NeussErklärer
Wolfgang MüllerHugo
Peter LührChefredakteur Vogel
Hans LeibeltHerr Lüttjensee
Lina CarstensBäuerin Vette
Pinkas BraunSiegfried Stein
Ernst SchlottDr. Sinsberg
Ralf WolterToilettenmann
Horst TappertLehrer Schindler
Franz FröhlichObsthändler
Ludwig Schmid-WildyAlter Herr
Karl LieffenObmann Wehackel
Otto BrüggemannDr. Engler
Helmut RudolphBaron von Lieven
Karen Marie LöwertFrau Hansen
Emil Hass-ChristensenHerr Hansen
Michael Burk1. Studentenkabarettist
Rainer Penkert2. Studentenkabarettist
Fritz Korn3. Studentenkabarettist
Lisa Helwig
Helmut BraschHerr Untermüller - geschnitten
  
Produktionsfirma:Filmaufbau GmbH (Göttingen)
Produzent:Hans Abich, Rolf Thiele
Herstellungsleitung:Hans Abich
Produktionsleitung:Eberhard Krause
Aufnahmeleitung:Frank Roell, Kurt Zeimert
Geschäftsführung:Herbert Ledwoch
Dreharbeiten:13.05.1958-06.1958: München, Verona, Sizilien, Dänemark; Bavaria-Atelier München-Geiselgasteig
Erstverleih:Constantin Film Verleih GmbH (München)
Länge:2934 m, 107 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 28.08.1958, 17763, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 28.10.1958, München, Sendlinger Tor-Lichtspiele;
TV-Erstsendung (DD): 18.11.1959, DFF;
TV-Erstsendung (DE): 06.10.1964, ARD

Titel

Originaltitel (DE) Wir Wunderkinder

Fassungen

Original

Länge:2934 m, 107 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 28.08.1958, 17763, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 28.10.1958, München, Sendlinger Tor-Lichtspiele;
TV-Erstsendung (DD): 18.11.1959, DFF;
TV-Erstsendung (DE): 06.10.1964, ARD
 

Auszeichnungen

Hollywood Foreign Press Association 1960
Golden Globe, Bester ausländischer Film
 
Deutscher Filmpreis 1959
Filmband in Silber, Bester Nachwuchsschauspieler
 
Verband der Deutschen Filmkritik 1959
Preis, Beste Darstellerin
 
IFF Acapulco 1959
Großer Preis
 
IFF Moskau 1959
Goldene Medaille
 
FBW 1958
Prädikat: wervoll