Bilanz des 34. Internationalen Kinderfilmfestivals LUCAS

14.09.2011 | 11:12 Uhr

Bilanz des 34. Internationalen Kinderfilmfestivals LUCAS



Eine ganze Woche lang war das Deutsche Filmmuseum – und an den Vormittagen das Cinestar Metropolis – fest in Kinderhand. 185 Schulklassen und Kitagruppen aus Frankfurt und Umgebung nutzten das Kinderfilmfestival für einen Klassenausflug und schauten die Spielfilme, Animationen und Dokumentationen aus 22 Ländern, die das 34. Internationale Kinderfilmfestival LUCAS präsentierte.


Zugleich war das LUCAS Filmfestival Treffpunkt für Filmemacher aus aller Welt, FachbesucherInnen und FachjournalistInnen, die sich einen Überblick über die aktuellen Kinderfilmproduktionen verschaffen konnten und in einem Symposium über Wege einer effizienteren Kinderfilmförderung diskutierten.

Festivalleiterin Petra Kappler freut sich über eine erfolgreiche Festivalwoche: "Schulklassen und Kindertagesstätten, spontane Kinobesucher und Cineasten sowie Filmexperten, Branchenvertreter und Journalisten erlebten eine intensive, bunte und ereignisreiche Festivalwoche mit herausragenden Filmen aus aller Welt. Die Gäste und Fachbesucher waren hellauf begeistert vom neuen Deutschen Filmmuseum. Die Kinder eroberten sich den 4. Stock, in dessen AKTIV-Bereich sie selbst kleine Filme machen konnten – entweder in der Trickboxx, wo sie Figuren auf einer Pappkulisse anordneten oder im Filmstudio beim Legetrick, wo sie sich selbst in Szene setzten."

Zu den Höhepunkten des Festivals zählte die Weltpremiere der deutschen Kinoproduktion "Tom Sawyer" in Anwesenheit des Darstellers von "Indianer Joe", Benno Fürmann, und dem Kinderdarsteller Andreas Warmbrunn, der Toms Bruder Sid spielt, sowie dem Drehbuchautor Sascha Arango und den Produzenten Boris Schönfelder und Benjamin Herrmann. Mehr als 20 angemeldete Schulklassen fieberten im Cinestar Metropolis bei den spannenden Abenteuern von Tom und Huck mit und bestürmten später die Schauspieler mit Fragen und Autogrammwünschen.

Auch die Internationale Premiere der dänischen Animation "Freddy Frogface" in 3D konnte als weiteres erfolgreiches Großereignis bei LUCAS gefeiert werden. Mit 3D-Brillen ausgestattet, verfolgten rund 400 Kinder, wie sich der kleine Victor mit seinem Hund Sausage gegen den fiesen Freddy Frogface behauptet und wollten anschließend von Regisseur Peter Dodd ganz genau wissen, mit welchen technischen Mitteln die dreidimensionale Wirkung erzielt wird. In einer Lecture gab der Animationsspezialist dann später dem Fachpublikum anhand von Filmausschnitten Einblick in die Technik einer 3D-Produktion.

Darüber hinaus gab es bei LUCAS zahlreiche Filme aus verschiedenen Ländern, die die heutige Lebenswelt der Kinder mit ihren vielfältigen Herausforderungen zeigen. Insgesamt gab es bei LUCAS 2011 drei Weltpremieren und drei Internationale Premieren.

Mit Hilfe des von LUCAS bereitgestellten didaktischen Materials hatten die LehrerInnen den Kinobesuch im Unterricht vorbereitet. Viele Filmemacher, Regisseure, DrehbuchautorInnen und SchauspielerInnen stellten sich im Anschluss an die Vorführung für häufig sehr angeregte Diskussionen und Filmgespräche zur Verfügung. Mehr als 30 Filmemacher aus verschiedenen Ländern waren zum Festival angereist. Besonders beeindruckt zeigten sich die jungen Kinobesucher von den Kindern aus den Dokumentationen wie dem achtjährigen Motocross-Meister Mack aus Holland oder von der am Tourette-Syndrom leidenden Anne.

Die zahlreich nach Frankfurt gereisten FachbesucherInnen nutzten intensiv die Gelegenheit, im Filmmarkt alle 362 in diesem Jahr bei LUCAS eingereichten Filme zu sichten und sich so einen Überblick über das aktuelle Angebot an Kinderfilmproduktionen weltweit zu verschaffen. In einem ganztägigen Symposium diskutierten 42 Teilnehmer aus der Filmbranche und Fachjournalisten effizientere Wege der Förderung des deutschen Kinderfilms - mit dem Ziel, dem deutschen Kinderfilm zu einer Bedeutung zu verhelfen, wie er ihn etwa in den Niederlanden hat.

Die Entscheidung über die Gewinner der LUCAS Awards in den Kategorien Bester Langfilm, Bester Kurzfilm und Bester animierter Kurzfilm ist der achtköpfigen LUCAS Jury aus Schulkindern und Filmexperten sowie Filmschaffenden angesichts der großen Anzahl an herausragenden Filmen nicht leicht gefallen. Die Preise wurden bei einer Feier am Samstagabend verliehen.

Der Hauptpreis des Internationalen Kinderfilmfestivals LUCAS - der LUCAS AWARD Bester Langfilm - geht an den irisch-luxemburgischen Spielfilm "The Runway" ("Der fremde Pilot") von Ian Power.

Das nächste Internationale Kinderfilmfestival LUCAS findet statt vom 2. bis 9. September 2012.

Quelle:
www.lucasfilmfestival.de

M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Personen