Filmemacherin Danièle Huillet gestorben

11.10.2006 | 16:03 Uhr

Filmemacherin Danièle Huillet gestorben

Wie die Online-Ausgabe der französischen Tageszeitung Libération heute vermeldete, ist die Autorin und Filmemacherin Danièle Huillet in der Nacht des vergangenen Montags im Alter von 70 Jahren verstorben.

In den 1950er Jahren lernte Danièle Huillet in Paris ihren späteren Ehemann und kreativen Partner Jean-Marie Straub kennen. Gemeinsam ging das Paar nach Deutschland und drehte dort seinen ersten Kurzfilm "Machorka-Muff".

Mit dem Spielfilm "Nicht versöhnt" (1964/65) über die fehlende Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in der Bundesrepublik stoßen Straub-Huillet auf Widerstand beim breiten Publikum und der konservativen Kritik. Auch die damals umstrittene "Chronik der Anna Magdalena Bach" (1967/68) zeichnet sich durch eine politische und ästhetische Radikalität aus, die das Kino des Ehepaars in den folgenden Jahrzehnten prägen sollte.

In späteren Jahren widmeten sich Straub-Huillet neben literarischen Themen verstärkt der Musik, so etwa den Opernkompositionen Arnold Schönbergs. Zuletzt arbeitete das Paar, welches alternierend in Paris und Rom lebte, der Fertigstellung seines letzten gemeinsamen Films "Ces Rencontres avec eux".

Quelle: Libération

M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Filme

Personen