"Im Alter von Ellen" eröffnet das 15. Festival des deutschen Films in Paris

15.09.2010 | 13:50 Uhr

"Im Alter von Ellen" eröffnet das 15. Festival des deutschen Films in Paris



Vom 29. September bis 05. Oktober 2010 findet zum 15. Mal das Festival des deutschen Films in Paris statt. Präsentiert werden im Cinéma L’Arlequin insgesamt elf aktuelle Langfilme, sechs Kurzfilme sowie das Kurzfilmprogramm Next Generation 2010.




Eröffnet wird das Festival mit dem Film "Im Alter von Ellen" von Pia Marais, der beim internationalen Festival in Locarno begeisterte Resonanz hervorrief. Mitglieder des Teams werden ihren Film dem Publikum persönlich vorstellen. Im Anschluss an die Vorführung findet im Foyer des Kinos ein Cocktail für geladene Gäste statt.

Im Hauptprogramm werden neben dem Eröffnungsfilm folgende aktuelle deutsche Filme zu sehen sein: "Der Albaner" (Johannes Naber), "Alle meine Väter" (Jan Raiber), "Berlin "36" (Kaspar Heidelbach), "Im Schatten" (Thomas Arslan), "Der letzte Angestellte" (Alexander Adolph), "Lila, Lila" (Alain Gsponer), "Renn, wenn du kannst" (Dietrich Brüggemann), "Schwerkraft" (Maximilian Erlenwein), "Tanzträume" (Anne Linsel, Rainer Hoffmann) und "Vincent will Meer" (Ralf Huettner).


Einige der Regisseure werden nach Paris reisen, um ihre Filme persönlich vorzustellen. Zusätzlich zur Kurzfilmrolle von German Films Next Generation 2010 werden – in Zusammenarbeit mit der AG Kurzfilm – die sechs Kurzfilme "Der Ampelmann" (Giulio Ricciarelli), "Betty B. & the The‘s" (Felix Stienz), "Germania Wurst" (Volker Schlecht), "Kokon" (Till Kleinert), "Das letzte Rad" (Olaf Held) und "Never drive a car when you"re dead" (Gregor Dashuber) gezeigt.

Im vom Goethe-Institut programmierten Rahmenprogramm „Nouvelle Vague allemande“ werden "Alle Anderen" von Maren Ade, "Der Räuber" von Benjamin Heisenberg und "Unter dir die Stadt" von Christoph Hochhäusler gezeigt.

Gemeinsam mit Regisseurin Mia Hansen-Løve versammeln sich die Herausgeber des Filmmagazins „Revolver“, Hochhäusler und Heisenberg, darüber hinaus zu einer Diskussionsrunde unter Moderation von Filmkritiker Antoine Guillot. Ausserdem zeigt das Goethe Institut in einer langen Nacht Rainer Werner Fassbinders "Welt am Draht".


Partner der Veranstaltung sind: airberlin, ARTE, Goethe-Institut Paris, Kodak, AG Kurzfilm, Paris-Berlin, Le Monde, Objectif Cinéma, Positif, Courrier international, Les Inrockuptibles, Vocable, TSF Jazz, fluctuat.net.

Weitere Informationen sowie die Vorführdaten finden Sie auf der Webseite des Festivals unter:
www.festivalcineallemand.com

Quelle:
www.german-films.de