Emily Atef

Emily Atef

Darstellerin, Regie, Drehbuch
*1973 Berlin

Biografie

Emily Atef, geboren 1973 als Tochter französisch-iranischer Eltern in Berlin, zog mit sieben Jahren mit ihrer Familie nach Los Angeles, mit 13 nach Frankreich. Später ging sie nach London ans London Theatre und arbeitete dort als Schauspielerin. Nach Deutschland zurückgekehrt , nahm sie 2001 ein Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) auf.

Nach Kurzfilmen wie "Fromm XX to XY. Fighting to be Jake" (2002) und "Sundays" (2003) sowie einer Rolle als Darstellerin in Angela Schanelecs "Marseille" (2004) erhielt Atef für ihren ersten langen Spielfilm "Molly's Way" (2006) gemeinsam mit Co-Autorin Esther Bernstorff auf dem Filmfest München den Förderpreis Deutscher Film für das beste Drehbuch. Unter den zahlreichen weiteren Auszeichnungen sind der Große Preis der Jury des Festivals in Mar del Plata, Argentinien, und der Preis für den Besten Film auf dem Filmfestival Türkei/Deutschland in Nürnberg. Ihr zweiter Spielfilm "Das Fremde in mir" (2008) über eine Mutter, die nach der Geburt ihres Kindes in schwere Depressionen fällt, erhielt ebenfalls zahlreiche Preise, darunter die Auszeichnungen für den besten Film und die beste Darstellerin beim Internationalen Filmfestival Sao Paulo.

Mit einem Stipendium der Cinéfondation in der Résidence du festival, Cannes, verfasste Emily Atef, wiederum gemeinsam mit Esther Bernstorff, das Drehbuch zu ihrem dritten Spielfilm "Töte mich", in dem es um den morbiden Pakt zwischen einem 15jährigen Mädchen und einem entflohenen Häftling geht.

Filmografie

2017 Macht euch keine Sorgen
Regie
 
2016/2017 3 Tage in Quiberon
Regie, Drehbuch
 
2015/2016 Königin der Nacht
Regie
 
2010/2011 Töte mich
Regie, Drehbuch
 
2007/2008 Das Fremde in mir
Regie, Drehbuch
 
2005/2006 Molly's Way
Regie, Drehbuch
 
2004 Asyl
Regie
 
2004 I Love You, I Kill You
Regie, Drehbuch
 
2003/2004 Marseille
Darsteller
 
2003 Sundays
Regie, Drehbuch
 
2002 From XX to XY. Fighting to Be Jake
Regie