Hanns Schwarz

Hanns Schwarz

Weitere Namen: Howard Sheldon (Weiterer Name)
Darsteller, Regie, Drehbuch
*11.02.1888 Wien, Österreich; †27.10.1945 Hollywood, Kalifornien, USA

Biografie

Hanns Schwarz wurde als Ignatz Schwarz am 11. Februar 1888 in Wien geboren. Er ist der Sohn des Pferdezüchters Ignatz Schwarz, der ursprünglich aus Keskemet (Ungarn-Österreich) stammt. Vorname der Mutter ist Hermine, (Mädchenname unbekannt). Hanns war der Älteste von vier Söhnen (Heinrich, Peppi und Georg). Er studierte Architektur in Wien und Paris.

Anfang der 1920er Jahre erhielt Schwarz von der bulgarischen Regierung den Auftrag, einen Kulturfilm herzustellen. Ab 1923 arbeitete er als Filmregisseur in Berlin. Sein erster Spielfilm, "Zwei Menschen" (1923), eine Produktion der Trianon-Film, entstand nach dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Richard Voss. Ab 1925 arbeitete Hanns Schwarz ausschließlich bei der Ufa. Für Erich Pommer drehte Schwarz 1929 den ersten abendfüllenden deutschen Tonfilm der Ufa, "Melodie des Herzens", mit Willy Fritsch und Dita Parlo in den Hauptrollen., danach "Einbrecher" mit Lilian Harvey und Willy Fritsch. Mit "Bomben auf Monte Carlo" (mit Hans Albers und Heinz Rühmann) erzielte er 1931 seinen größten Publikumserfolg. 1932 trennte  sich Schwarz von der Ufa und ging nach Frankreich. "La Petite de Montparnasse"/"Das Mädel vom Montparnasse",  entstand in einer deutschen und einer französischen Sprachfassung.

1933 kehrte Hanns Schwarz für kurze Zeit nach Österreich zurück. Als englisch-österreichische Co-Produktion inszenierte er die englische Version des Karl-Hartl-Films "Der Prinz von Arkadien"/"The Prince of Arcadia".

1934 emigrierte Schwarz in die USA, stand zunächst bei der 20th Century Fox als Drehbuchautor unter Vertrag, wechselte dann als Produzent zu MGM. In Amerika arbeitete Schwarz unter dem Namen Howard Shelton. 1937/38 kehrte er zu einem Arbeitsaufenthalt nach England zurück: "The Return of the Scarlet Pimpernel" ist eine Fortsetzung von Alexander Kordas Revolutionskomödie "The Scarlet Pimpernel" (1934).

1938 drehte Schwarz für den Hollywood-Produzenten Paul Kohner in Mexiko den Film "Two People", ein Tonfilm-Remake seines ersten Films. 1944 arbeitete er für die Filmabteilung des O.S.S. (Office of Strategic Service). Hanns Schwarz starb am 27. Oktober1945 nach langer Krankheit in Hollywood.

Hanns Schwarz hatte einen Sohn: Harry Adalbert Schwarz, geb. am 15. Juni 1911 in Charlottenburg. Mutter war Paula Cronheim (1884-1976), die von 1910 bis wahrscheinlich 1914 oder1915 auch mit Hanns verheiratet war. Seine zweite Frau war Lissi Arna.

Filmografie

1932 Coeurs joyeux
Regie
 
1932 Zigeuner der Nacht
Regie
 
1932 Das Mädel vom Montparnasse
Regie
 
1931 Bomben auf Monte Carlo
Regie
 
1931 Princesse! à vos ordres!
Regie
 
1931 Le capitaine Craddock
Regie
 
1930/1931 Monte Carlo Madness
Regie
 
1930/1931 Ihre Hoheit befiehlt
Regie
 
1930/1931 Flagrant délit
Regie
 
1930 Liebling der Götter [stumm]
Regie
 
1930 Einbrecher
Regie
 
1930 Liebling der Götter
Regie
 
1929 Melodie des Herzens
Regie
 
1928/1929 Die wunderbare Lüge der Nina Petrowna
Regie
 
1928 Ungarische Rhapsodie
Regie
 
1927/1928 Die Durchgängerin
Regie
 
1927 Petronella
Regie, Drehbuch
 
1926/1927 Die Csardasfürstin
Regie
 
1926 Die Kleine vom Varieté
Regie
 
1925 Das Fräulein vom Amt
Regie
 
1924 Die Stimme des Herzens
Regie
 
1923/1929 Wie ist das Küssen so beliebt
Regie
 
1923/1924 Der Film im Film
Mitwirkung
 
1923/1924 Nanon
Regie
 
1923 Zwei Menschen
Regie
 

Übersicht

Mehr auf Filmportal

Nachrichten

Literatur

KOBV-Suche