Heidi Specogna

Heidi Specogna

Darstellerin, Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ton, Sonstiges, Produzent
*05.01.1959 Biel, Schweiz

Biografie

Heidi Specogna, geboren 1959 in Biel/Schweiz. Zunächst als Journalistin tätig, studiert sie von1982-1988 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und dreht erste Kurzfilme. 1991 gründet sie die Specogna Filmproduktion und widmet sich mit dem Dokumentarfilm "Tania La Guerillera" der Geschichte der deutschstämmigen Revolutionskämpferin Tamara Bunke. Politische Themen, insbesondere aus dem lateinamerikanischen Raum, bleiben bestimmend für ihre Arbeit. So handelt "Tupamaros" (1996) von der gleichnamigen Stadtguerilla aus Uruguay, während "Zeit der roten Nelken" (2004) die bewegte Vita von Nadja Bunke – der Mutter von Tamara Bunke – nachzeichnet.

Von tagespolitischer Aktualität ist Specognas Dokumentarfilm "Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez": Gutierrez war der erste US-Soldat, der im zweiten Irakkrieg getötet wurde. Anhand von Interviews mit Familienangehörigen und Bekannten wird die tragische Geschichte des jungen "Greencard-Soldiers" aus Guatemala aufgerollt. Der Film wird unter anderem mit dem Schweizer Filmpreis sowie dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Für Aufsehen sorgt Specogna auch mit ihrer nächsten Kinoarbeit, "Das Schiff das Torjägers" (D/CH 2010): Darin forscht sie den Hintergründen eines Menschenschmuggels nach, bei dem afrikanische Kinder auf einem Schiff des Bundesliga-Stars Jonathan Akpoborie als Arbeitskräfte nach Europa geschleust werden sollten.

In ihrem folgenden Dokumentarfilm "Carte Blanche" (CH/D 2011) schildert sie die Arbeit von Ermittlern des Internationalen Gerichtshofs, die den Völkermorden in Uganda, Darfur, Kongo und der Zentralafrikanischen Republik nachgehen. In dem Kurz-Dokumentarfilm " Esther und die Geister" (2012), einem Beitrag zu der TV-Reihe "Mädchengeschichten" (Sender: 3sat), porträtiert Specogna eine Teenagerin aus der Zentralafrikanischen Republik, die als Siebenjährige als einzige die Ermordung ihrer Familie überlebte.
In ihrem nächsten Kinoprojekt greift Specogna nach knapp 20 Jahren einen Aspekt ihres Films "Tupamaros" (1996) auf: "Pepe Mujica – Der Präsident" (2015) ist ein Porträt des ehemaligen Tupamaros-Kämpfers, der aufgrund seines demütigen Lebensstils als "ärmster Präsident der Welt" bekannt wurde

Seit 2003 ist Heidi Specogna neben ihrer Tätigkeit als Regisseurin als Dozentin für Dokumentarfilm an der Filmakademie Ludwigsburg tätig.

Filmografie

2016/2017 24 h Bayern - Ein Tag Heimat
Regie
 
2016 Cahier Africain
Regie, Drehbuch, Ton
 
2013/2014 Pepe Mujica - Der Präsident
Regie, Drehbuch
 
2011/2012 Esther und die Geister
Regie, Drehbuch, Produzent
 
2011 Carte Blanche
Regie, Drehbuch, Standfotos, Co-Produzent
 
2009/2010 Das Schiff des Torjägers
Regie, Drehbuch
 
2008/2009 24 h Berlin - Ein Tag im Leben
Regie
 
2005/2006 Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez
Regie, Drehbuch, , Co-Produzent
 
2005-2007 Von einem der auszog - Wim Wenders' frühe Jahre
Beratung
 
2003/2004 Zeit der roten Nelken
Regie, Drehbuch
 
1996 Tupamaros
Regie, Drehbuch, Produzent
 
1995 Z-Man's Kinder
Regie, Drehbuch, Produzent
 
1990/1991 Tania La Guerrillera
Sprecher, Regie, Drehbuch, Interviews, Produzent
 
1988 Dschibuti
Regie, Drehbuch
 
1984 Fährten
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche