Inka Friedrich

Inka Friedrich

Darstellerin
*01.11.1965 Freiburg im Breisgau

Biografie

Inka Friedrich, geboren 1965 in Freiburg im Breisgau, studierte Schauspiel an der Hochschule der Darstellenden Künste in Berlin. Ihr erstes Theater-Engagement hatte sie 1988 in Basel als "Käthchen von Heilbronn". Von 1991 bis 1998 zählte sie zum festen Ensemble des Deutschen Schauspielhauses Hamburg. Es folgten freie Engagements, bevor sie von 2001 bis 2005 am Deutschen Theater in Berlin spielte, u.a. in Tschechows "Der Kirschgarten".

Im Fernsehen war Inka Friedrich etwa in der ZDF-Familienserie "Drunter und drüber" (1997) von Jan Ruzicka und Richard Engel zu sehen sowie in "Paul und Clara – Liebe vergeht nie" (1999, Regie: Nikolai Müllerschön) und Thomas L. Pröves Komödie "Ein Vater zu Weihnachten" (2001). Ihr Kinodebüt hatte Friedrich in Andreas Dresens Drama "Willenbrock" (2005). Erneut für Dresen spielte sie an der Seite von Nadja Uhl in "Sommer vorm Balkon" (2005), für den sie auf dem Filmfestival in Chicago als beste Darstellerin ausgezeichnet und für den Deutschen Filmpreis 2006 nominiert wurde.

Trotz dieses Erfolgs sah man Friedrich in den Jahren danach eher selten auf der Kinoleinwand. Stattdessen wirkte sie in zahlreichen Fernsehspielen wie dem Vergewaltigungs-Drama "Nichts ist vergessen" (2007), dem Nachkriegsdrama "Ein Dorf schweigt" (2009) und der Komödie "Die Dienstagsfrauen" (2011) sowie in Serien wie "Polizeiruf 110" und "KDD - Kriminaldauerdienst" mit; eine wiederkehrende Serienrolle hatte sie als Noch-Ehefrau des Hauptkommissars Schumann in "Der Kriminalist" (2009/2010). In der Mini-Serie "Zeit der Helden" (2013) verkörperte sie eine Managerin am Rande der Midlifekrise.

Fürs Kino spielte Inka Friedrich unter anderem die Mütter der jungen Protagonisten in den Kinder- und Jugendfilmen "Blöde Mütze!" (2007) und "Groupies bleiben nicht zum Frühstück" (2010). In der Komödie "Die Hummel" (2010) hatte sie die tragende Rolle einer Frau, die einen beruflich gescheiterten Mann aus seinem Lügengebilde befreit, in Andreas Dresens "Halt auf freier Strecke" (2011) war sie die ehemalige Freundin der unheilbar an Krebs erkrankenden Hauptfigur. 2013 sah man sie in einer Hauptrolle von "Kopfüber", als gestresste Mutter eines an ADHS leidenden Jungen.

Filmografie

2016/2017 In Zeiten des abnehmenden Lichts
Darsteller
 
2016/2017 1917 - Der wahre Oktober
Sprecher
 
2016 Lachesis
Darsteller
 
2015/2016 Die Mitte der Welt
Darsteller
 
2015 Unterm Radar
Darsteller
 
2015 Im Namen meines Sohnes
Darsteller
 
2012/2013 Global Player - Wo wir sind isch vorne
Darsteller
 
2012/2013 Zeit der Helden
Darsteller
 
2011-2013 Kopfüber
Darsteller
 
2011 Schwarze Tiger, weiße Löwen
Darsteller
 
2011 Der Tote im Nachtzug
Darsteller
 
2010/2011 Halt auf freier Strecke
Darsteller
 
2009/2010 Groupies bleiben nicht zum Frühstück
Darsteller
 
2009/2010 Die Hummel
Darsteller
 
2009/2010 Die Grenze
Darsteller
 
2009 Fasten à la carte
Darsteller
 
2009 Altlasten
Darsteller
 
2008 Dr. Hope - Eine Frau gibt nicht auf
Darsteller
 
2008 Hanna und die Bankräuber
Darsteller
 
2007/2008 Im Winter ein Jahr
Darsteller
 
2007/2008 Nachtpfand
Darsteller
 
2007 Kuckuckszeit
Darsteller
 
2007 Strahlende Zukunft
Darsteller
 
2006/2007 Blöde Mütze!
Darsteller
 
2006 Die Mauer - Berlin '61
Darsteller
 
2005/2006 Matrosenbraut
Darsteller
 
2004/2005 Sommer vorm Balkon
Darsteller
 
2004/2005 Willenbrock
Darsteller
 
2003 Ich liebe das Leben
Darsteller
 
1995 Nadja - Heimkehr in die Fremde
Darsteller
 
1993 Das letzte Siegel
Darsteller
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (11)

Mehr auf Filmportal

Nachrichten

Literatur

KOBV-Suche