Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Weitere Namen: Sepp Bierbichler (Weiterer Name)
Darsteller, Regie, Drehbuch, Kamera, Produzent
*26.04.1948 Ambach am Starnberger See

Biografie

Josef Bierbichler, geboren am 26. April 1948 in Ambach am Starnberger See, kommt schon in jungen Jahren mit der Schauspielerei in Berührung. Nach dem Schulabschluss und einer Ausbildung als Hotelfachmann gibt er sein Theaterdebüt bei der Würmseer Sommerfrischlerbühne in Holzhausen am Starnberger See. Im Alter von 23 Jahren wird Bierbichler an der renommierten Otto Falckenberg Schauspielschule in München angenommen und feiert in den nächsten Jahren zahlreiche Erfolge, unter anderem am Münchner Residenztheater. Mitte der siebziger Jahre lernt Bierbichler den Film- und Theatermann Herbert Achternbusch kennen – ein Freigeist und kritischer Querdenker wie er selbst, mit dem ihn in den folgenden Jahren neben der intensiven beruflichen Zusammenarbeit ("Bierkampf", "Heilt Hitler") auch eine enge, von einer Art Hassliebe geprägte Freundschaft verbindet.

Neben Achternbusch hat Bierbichler im Lauf seiner Filmkarriere mit Regisseuren wie Werner Herzog ("Herz aus Glas"), Tom Tykwer ("Die tödliche Maria"), Michael Haneke ("Code unbekannt"), Hans Steinbichler ("Hierankl", "Winterreise") und Jan Schütte gearbeitet, in dessen Film "Abschied" er den alten Bert Brecht verkörpert. In den meisten Rollen fällt Bierbichler durch seine außerordentliche körperliche Präsenz auf – wobei er seinen Figuren häufig eine melancholische Nachdenklichkeit verleiht, die bisweilen in spannendem Kontrast zu seiner massigen physischen Erscheinung steht. Sowohl polternde Grobheit als auch sanfte Melancholie verleiht er dem Franz Brenninger in "Winterreise", für den er mit dem Deutschen Filmpreis 2007 ausgezeichnet wird.

Eine weitere Nominierung für den Deutschen Filmpreis erhält Bierbichler für seinen nächsten Kinofilm "Im Winter ein Jahr" (2008, Regie: Caroline Link). Darin spielt er einen vom Schicksal gezeichneten Maler, der in die komplexen Problemgeflechte einer trauernden Familie hineingezogen wird. Ebenfalls 2008 spielt er in "Der Architekt" die Titelrolle eines Architekten und Familienvaters, der während eines Besuchs in seinem Heimatdorf mit seiner lange verdrängten Vergangenheit konfrontiert wird. Für diese Rolle wird Bierbichler beim Nürnberger Filmfestival Türkei-Deutschland als Bester Darsteller ausgezeichnet.

An der Seite von Josef Hader spielt Bierbichler in Wolfgang Murnbergers schwarzhumorigem Kriminalfilm "Der Knochenmann" (AT 2009) einen grantigen Provinzwirt, der in ein Verbrechen verwickelt zu sein scheint. Eine eindrucksvolle Leistung bringt er kurz darauf in Michael Hanekes vielfach preisgekröntem Meisterwerk "Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte" (2009), als dörflicher Gutsverwalter, der seine Kinder in Wutanfällen brutal misshandelt.

Eine moralisch ambivalente Figur spielt Bierbichler in dem Drama "Brand" (DE/AT 2011), als berühmter Schriftsteller, der eine folgenreiche Affäre mit der Pflegerin seiner sterbenden Frau beginnt. 2013 verkörpert er in der sechsteiligen TV-Krimireihe "Verbrechen" die Hauptfigur eines Strafverteidigers mit einer Vorliebe für besonders komplexe Fälle. Für diese Rolle wird er für den Bayerischen Fernsehpreis sowie für den Österreichischen Filmpreis 'Romy' nominiert. Im gleichen Jahr gehört Bierbichler in einer Nebenrolle als Internatsdirektor zum Ensemble von Caroline Links "Exit Marrakech" (2013). Unter der Regie von Hans Steinbichler spielt er die Titelrolle in der Filmbiografie "Landauer der Präsident" (2014, TV), über Leben und Wirken des legendären Fußballfunktionärs Kurt Landauer.

Beim Filmfest München feiert im Sommer 2015 "Schau mich nicht so an" Premiere, ein Drama über die konfliktträchtige Dreiecksbeziehung zwischen zwei ungleichen, jüngeren Frauen und dem plötzlich auftauchenden Vater (Bierbichler) einer der Frauen. Im Juni 2016 startet der mehrfach preisgekrönte Film regulär in den Kinos.

Zwischen seinen Fernseh- und Kinorollen zieht es ihn jedoch immer wieder zurück ans Theater: unter anderem steht er in München, Hamburg, Wien, Berlin, Bochum auf der Bühne. Von der Fachzeitschrift "Theater Heute" wird er im Lauf seiner Karriere mehrfach zum "Schauspieler des Jahres" gekürt. Aber nicht nur vor der Kamera und auf der Bühne legt Sepp Bierbichler eine kraftvolle Präsenz an den Tag: Immer wieder meldet er sich zu gesellschaftlichen und politischen Themen zu Wort, so etwa 1999 in einem beißenden Kommentar zum Kosovo-Krieg oder im Jahr 2000, als er Christoph Schlingensief bei seiner umstrittenen Container-Aktion "Liebt Österreich" unterstützt. 2004 veröffentlicht Josef Bierbichler das autobiografisch geprägte Buch "Verfluchtes Fleisch" – stilistisch eine ungewöhnliche Mischung aus Erzählung und Essay, Tagebuch und Prosa, inhaltlich eine Abrechnung mit dem etablierten Kultur- und Theaterbetrieb. 2011 folgt der Roman "Mittelreich". Josef Bierbichler ist Vater von drei Kindern. Neben der Schauspielerei und der Schriftstellerei betätigt er sich auch als Landwirt.

Filmografie

2016/2017 Mittelreich
Darsteller, Regie, Vorlage
 
2014/2015 Schau mich nicht so an
Darsteller
 
2013/2014 Landauer - Der Präsident
Darsteller
 
2013 Spielweisen
Mitwirkung
 
2012/2013 Exit Marrakech
Darsteller
 
2012/2013 Der Igel
Darsteller
 
2012 Notwehr
Darsteller
 
2012 Tanatas Teeschale
Darsteller
 
2011 Fähner
Darsteller
 
2010/2011 Brand
Darsteller
 
2008/2009 Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte
Darsteller
 
2008/2009 Deutschland '09 - 13 kurze Filme zur Lage der Nation
Darsteller
 
2008/2009 Der Knochenmann
Darsteller
 
2008 Achternbusch
Mitwirkung
 
2008 Der Architekt
Darsteller
 
2008 Ein flüchtiger Moment
Darsteller
 
2007/2008 Im Winter ein Jahr
Darsteller
 
2005/2006 Winterreise
Darsteller
 
2005-2007 Bierbichler
Mitwirkung, Kamera
 
2003/2004 Außer Kontrolle
Darsteller
 
2003 Hamlet X
Darsteller
 
2002/2003 Das Konto
Darsteller
 
2002/2003 Hierankl
Darsteller
 
2001/2002 Ein Dorf sucht seinen Mörder
Darsteller
 
2000/2001 Heidi
Darsteller
 
1999/2000 Abschied. Brechts letzter Sommer
Darsteller
 
1999/2000 Code: Unbekannt
Darsteller
 
1998 Suche nach Leben
Darsteller, Mitwirkung
 
1997/1998 Neue Freiheit - Keine Jobs
Darsteller
 
1996/1997 Winterschläfer
Darsteller
 
1996/1997 Freier Fall
Darsteller
 
1996/1997 Picasso in München
Darsteller
 
1996 Hot Dogs
Darsteller
 
1995 Dicke Freunde
Darsteller
 
1995 Die lachende Forelle
Darsteller
 
1993 Die tödliche Maria
Darsteller
 
1992 Hamburger Gift
Darsteller
 
1990/1991 Wildfeuer
Darsteller
 
1990-1992 Der unsichtbare Freund
Darsteller
 
1989 Hieronymus im Gehäus
Sprecher
 
1988/1989 Mix Wix
Darsteller
 
1987/1988 Wohin?
Darsteller
 
1985/1986 Heilt Hitler!
Darsteller
 
1983/1984 Rita Ritter
Darsteller
 
1983/1984 Wanderkrebs
Darsteller
 
1983 Die Olympiasiegerin
Darsteller
 
1983 Mitten ins Herz
Darsteller
 
1982 Das Gespenst
Darsteller
 
1981-1985/1987 Triumph der Gerechten
Darsteller, Regie, Drehbuch, Produzent
 
1981 Mein Freund, der Scheich
Darsteller
 
1980/1981 Der Neger Erwin
Darsteller
 
1979-1981 Heinrich auf der Erbse
Darsteller
 
1979 Der Komantsche
Darsteller
 
1979 Schaut her - und seht die Anmut meiner Hände
Darsteller
 
1978/1979 Woyzeck
Darsteller
 
1978 Zeit zum Aufstehn
Darsteller
 
1978 Der erste Walzer
Darsteller
 
1978 Der harte Handel
Darsteller
 
1978 Der junge Mönch
Darsteller
 
1977/1978 Das zweite Erwachen der Christa Klages
Darsteller
 
1977/1978 Servus Bayern
Darsteller
 
1976/1977 Bierkampf
Darsteller
 
1976 Herz aus Glas
Darsteller
 
1975/1976 Die Atlantikschwimmer
Darsteller
 
1975 Sieben Erzählungen aus der Vorgeschichte der Menschheit
Darsteller