Walter Krüttner

Walter Krüttner

Weitere Namen: Victor Stuck (Pseudonym)
Darsteller, Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent, Produktionsleitung
*1929 Saaz (Žatec), Tschechien; †1998

Biografie

Walter Krüttner, geboren 1929 in Saaz, Tschechoslowakei (heute Žatec, Tschechien), gehörte 1962 zu den Unterzeichnern des Oberhausener Manifests, mit dem der Neue Deutsche Film auf den Weg gebracht wurde. Bereits Ende der 50er Jahre hatte Krüttner die Cineropa-Filmproduktion gegründet, mit der er neben seinen eigenen Kurzfilmen auch bedeutende Werke des Neuen Deutschen Films produzierte: "Machorka-Muff" (1963) von Jean-Marie Straub und "Mit Eichenlaub und Feigenblatt" (1968) von Franz-Josef Spieker. Letzterer Film stürzte Krüttner tief in Schulden, so dass es zehn Jahre dauerte, bis er seinen ersten Langfilm realisieren konnte: die Softsex-Gruselkomödie "Das Lustschloss im Spessart" (1978). Es sollte sein letztes Werk bleiben.

Krüttner zog sich ins Verlagswesen zurück und veröffentlichte 1979 in seiner Walter-Krüttner-Edition unter anderem Peter Nordens "Der Kanzler" und Sascha Stöckls "Die unmoralischen Abenteuer des Herrn Rosenzweig". Er verstarb 1998.

Filmografie

1977/1978 Das Lustschloss im Spessart
Regie
 
1969 10 Uhr 24
Regie, Produzent
 
1967/1968 Mit Eichenlaub und Feigenblatt
Produzent
 
1966 Der Brief
Darsteller
 
1966 Der Spezialist
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
1965 Der vorletzte Akt
Regie, Produzent
 
1963 Es muß ein Stück vom Hitler sein
Regie, Drehbuch
 
1962/1963 Machorka-Muff
Produzent
 
1962/1963 Thema Nr. 1
Regie, Drehbuch
 
1962-1964 Thema Nummer 1
Regie, Drehbuch, Produzent, Produktionsleitung
 
1962 Wünsche
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produktionsleitung
 
1960 Laien spielen
Regie, Drehbuch
 
1960 Das Leben besser meistern
Regie
 
1959 Urlaub von der Stange
Regie, Drehbuch, Schnitt
 
1959 Vom Wittelsbach-Otto zur Tauben-Marie
Regie
 
1959 Der Anfang ist immer das Schönste
Regie