Margarete: Und Du bist stets allein?