Margarete: Kerkerszene und Apotheose